Schoko-Tage-in-Berlin-Cookies

Natürlich könnte man es sich einfach machen und auf Reisen „cheaten“ . Aber die zweimal, die ich das gemacht habe, wurden umgehend vom Körper kommentiert. Ja klar, das ist doch nur eingebildet und herbeigeredet – nein, es ist tatsächlich so, dass der Körper sensibilisiert wird und plötzlich „Dreck“ als solchen erkennt.
Deshalb bleibe ich konsequent, auch wenn dies mitunter bedeutet, dass einem Außenstehende einen Spleen attestieren oder es als unangenehm empfinden, wenn man im Restaurant genau nachfragt, was in den Saucen ist und darum bittet die  Kartoffeln wegzulassen. Ganz ehrlich – das ist nicht mein Problem, da projizieren die Leute dann ihre eigenen Unsicherheiten und fühlen sich unwohl, weil man vermeintlich unbequem ist. Nicht alle, aber viele reagieren so. Was schade ist. Denn freundlich nachgefragt, ist dies kein Affront gegen Kellner, sondern kann auch ein netter Einstieg in ein Gespräch sein.

Aber das ist ein Thema für sich.

Morgen geht es also wieder in die große Stadt Berlin, die alte Heimat. Sicher, es gibt das wunderbare Sauvage Restaurant, das köstliche Paleo-Küche bietet aber da waren wir schon oft und die Preise sind, bei aller Qualität, nicht für jeden Anlass passend. Ich würde es dennoch jedem empfehlen, der die Vielseitigkeit „steinzeitlicher“ Ernährung kennenlernen möchte.  Es ist für mich immer noch eines der Highlights im ausufernden Berliner Restaurant-Betrieb und ein Erlebnis für Freunde hochwertiger Küche, egal ob Paleo oder nicht.
Also diesmal nicht Sauvage,  sondern eine kleine Vorratstasche und weil wir so lange Auto fahren, gibt es ein Ausnahme-Goody für unterwegs. Ich bin übrigens gut im Ausnahmen finden. Irgendwie muss der Back-Wahn ja gerechtfertigt werden:
Paleo-Schoko-Kokos-Cookies!!

Mein Rezept

100 Gramm Mandelmehl
1 Esslöffel Kokosmehl
3 großzügige Esslöffel reines Kakao-Pulver
½ Tafel bittere Schokolade, gehackt (mind. 85% Kakao)
60 Gramm Butter
1 Prise Salz
3-4 Esslöffel Xucker
2 Teelöffel Vanille
1-2 Handvoll Kokos-Chips

  • Ofen auf 190 Grad vorheizen.
  • Alle Zutaten zu einem geschmeidigen festen Teig kneten.
  • Kleine Kugeln formen (etwa 16 Stücke), auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und zu Plätzchen drücken.
  • Für ca. 10-12 Minuten in den Ofen (sie sollen nicht zu dunkel werden!) Dann den Ofen ausschalten und noch weitere 5 Minuten darin ruhen lassen.
  • Jetzt die Cookies aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Wer kann, wartet einen Tag! Es lohnt sich.

Guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s