Sommer am Grill – einfacher geht es nicht

Paleo GrillenIm Grunde ist es ja gar nicht so schwer für Gäste zu kochen, die selber nicht Anhänger der Paleo-Küche sind. Nach Abfragen der gängigsten Unverträglichkeiten und Allergien bildet sich zumeist rasch eine gemeinsame Schnittstelle an Lebensmitteln, die für ein gemeinsames Essen in Frage kommen.  Mit etwas Kreativität hat man dann die Chance dem Besuch praktisch vor Augen zu führen, dass man als Moderner Steinzeit-Esser nicht mit der Keule im Schoss am rußenden Feuer sitzt und mit den Zähnen das rohe Fleisch von den Knochen reißt!

Nein! Und ich möchte manche Errungenschaften  unserer modernen Gesellschaft nicht missen. Sie machen das Leben so bequem.  Ich finde zwar im zwischenmenschlichen Bereich, auf der gesellschaftlichen Ebene, haben wir uns eher zurück als weiter  entwickelt:  Ich denke nicht, dass die vielfältigen narzisstischen Störrungen, an die wir uns heute als normal gewöhnt haben, in früheren Gesellschaften tragfähig gewesen waren.  Naja, sie haben sie letztlich verdrängt. Aber das ist wieder ein Abschweifen. Eigentlich wollte ich nur sagen, dass ich meinen Gefrierschrank sehr mag. Der steckt mitunter voller Köstlichkeiten, die ein glückliches Weideleben hinter sich haben.

Und das sind die Produkte, dich ich Besuch gerne vorsetze. Denn etwas zu Essen findet sich immer,  ich habe es am Anfang der Paleo-Reise einfach als schwer empfunden für andere zu kochen, weil ich mir selber Druck gemacht habe und dachte ich müsste irgendjemanden durch besonders unkompliziertes Essen seine Vorurteile nehmen. Also so etwas wie ein kleiner missionarischer Auftrag.

Ganz ehrlich – das ist mir mittlerweile egal. Gäste werden bei uns gut satt und wir sind auch bereit Brot auf den Tisch zu stellen und es gibt Alkohol und und und…und in der der Regel ist das Essen gar kein Problem und die interessierten Nachfragen beantworte ich gerne. Ich finde halt nur nicht, dass die Diskussion lohnt wenn man merkt, da sitzt jemand mit seiner total festgelegten Überzeugung und stellt die Fragen nur um sich darüber lustig zu machen oder um seine Widerlegungs-Argumentation einzuleiten. Das ist ermüdend auf die Dauer. Und auch nichts sehr nett als Gast, finde ich, irgendwie.

Ich habe es an anderer Stelle schon einmal gesagt, das Internet ist voll mit gut recherchierter Quellen zum Thema Steinzeit-Diät.

Und meist ist es einfach der Name, der die Menschen zurückschrecken lässt oder sie komisch schauen lässt. Wir tragen keine Aluminium-Trichter auf dem Kopf und ich tanze auch nicht für gutes Wetter.  Aber ich finde Mediation, eine heutzutage zu wenig beachtetet und zu sehr kommerzialisierte Form des „Zeit für sich Nehmens“ wichtig und ich empfinde einen tiefen Respekt vor dem was uns umgibt. Wer das spinnert finden mag – bitte, gerne. Ist mir ehrlich gesagt egal.

Aber warum ich für mich diese eine Ernährungsform als optimal empfinde, fasse ich gerne kurz zusammen und wer dann hellhörig wird, liest in der Regel selber weiter.  Wie gesagt, die Zusammenfassung ist meine persönliche Bewertung und dem geschuldet, dass ich mich nach über einem Jahr Paleo-Küche so gesund wie nie zuvor fühle und mich freue, wenn ich mit 35 nach meinem Schülerausweis gefragt werde.

Und bei allem Verständnis für Vorurteile was ist verkehrt an:

  • Dem Verzicht auf Industrie-Zucker und Süßstoffe?
  • Dem Verzicht auf industriell verarbeitete Lebensmittel und die darin enthaltenen unzähligen Zusatzstoffe (Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, künstliche Aromen)?
  • Dem Verzehr von Fleisch von Tieren, die ausschließlich in Weidehaltung gehalten werden (was die einzig artgerechte Haltung und Fütterung ist)?
  • Dem Verzicht auf landwirtschaftliche Produkte, die in industriellen Maßstäben erwirtschaftet werden und Lebensräume zerstören und keine guten Nahrungsmittel sind (ich denke da an Monsanto, Pestizide und  lokale Arbeitsbedingungen der Feldarbeiter)?
  • Dem Verzicht auf Milchprodukte (außer Butter)?
  • Dem Verzehr hochwertiger Fetter und Öle als Hauptenergiequelle – sowie es die längste Zeit in der Geschichte der Menschheit der Fall war?

Das sind für mich ein paar der Gründe, die auf der Hand liegen. Ich möchte mich gesund ernähren und ich möchte meine Nahrungsmittel nicht aus einer Landwirtschaft beziehen, die verantwortungslos und zerstörerisch mit Natur, Tier und Mensch umgeht und nur auf den Profit schaut. Eigentlich ein verständliches Anliegen, erschreckend nur, dass man dann anfangen muss, sich seine Quellen zu suchen. Aber keine Sorge! Es gibt sie! Die Kette an Argumenten geht noch weiter und jeder kann dort seine persönlichen Erfahrungen einfügen, für viele gibt es eindeutige gesundheitliche Vorteile aber da kann ich nur ermutigen, sich einmal etwas Zeit zu nehmen und zu recherchieren, es ist schon erstaunlich, aus welch unterschiedlicher Motivation heraus die Menschen bei dieser Ernährung landen und (größtenteils) auch bleiben.

Und wer den Segen des Mainstream braucht: Auch die Bild hat die Steinzeit entdeckt. Und das erstaunlich gut zusammengefasst!

So, nun ist es mir etwas leichter ums Herz, aber was ich eigentlich sagen wollte kam noch gar nicht zur Sprache. Nutzt den Sommer! Ladet Freunde und liebe Menschen ein und versammelt Euch um den Grill! Denn zu keinem anderen Zeitpunkt lässt die Steinzeit-Diät  sich unproblematischer einführen als bei einem abwechslungsreichen Grillen, das eh schon immer für eine absolut entspannte und somit tolerantere Grundhaltung sorgt. Und es gibt so vieles, was man auf den Grill legen und dazu essen kann!

Kohle kaufen!

Advertisements

2 Gedanken zu “Sommer am Grill – einfacher geht es nicht

  1. Ich glaube, man kann sich die Mitmenschen in drei verschiedene Kategorien einteilen: Diejenigen, denen die Ernährung völlig egal ist (das sind die einfachsten zum Bewirten 🙂 ), diejenigen, welche wirklich interessiert sind und solche, die immer etwas auszusetzen haben. Und bei letzteren muss man auch gar nicht erst versuchen, gute Ratschläge zu geben.
    Ich denke, wenn Du „Paleo-Ernährung“ statt Steinzeitkost sagen würdest, würden wahrscheinlich weniger Missverständnisse entstehen.
    Liebe Grüsse
    Ariana

  2. Liebe Ariana,
    da liegst Du sicher richtig. 🙂 ich vermeide das Wort „Steinzeit“ tatsächlich eher aber manchmal mag ich es auch. Bei Paleo werden die Augen des Gegenüber immer ganz groß und rund und die Fragen setzen ein – aber sicher weniger vorbelastet als bei dem Begriff „Steinzeit“. Glückwunsch auch zu Deinem Blog! Ich habe mir gerade mit Begeisterung Deine Plank-Variationen angeschaut. 😉 Das wird nachgemacht!
    Herzlich,
    maiebrit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s