Schokoladen-Desaster und Geburtstagskuchen

Paleo Schoko-TorteEin Geburtstagskuchen sollte es werden. Ein ganz besonderer Kuchen für meinen besondersten  Menschen. Ein anderer Kuchen als sonst. Denn gebacken wird hier ja regelmäßig. Auch wenn die meisten Leute (mich eingeschlossen) ihre Geburtstage gerne etwas herunterspielen und selbst nicht so ernst nehmen – man hat ja auch nichts dafür getan an diesem Tag das Licht der Welt zu erblicken, finde ich es immer ein besonderes Vergnügen über Geschenke und Geburtstags-Kuchen für andere Menschen nachzudenken.

Soweit die gutgemeinte Theorie, in der Praxis sah es dann leider erst einmal so aus, dass ich einen verheißungsvollen Kuchen versaut habe (eine Springform ins Wasserbad zu stellen ist nur dann gut, wenn man noch etwas Alufolie um die Form legt. Ansonsten macht man unfreiwilligerweise Wasserkuchen – und der lohnt die Arbeit nicht).

Nach der kurzen und schockierenden Erkenntnis, auf diesem Wege 500 Gramm 92% Schokolade verschwendet zu haben, habe ich mich wieder hingesetzt und mir überlegt, dass ich diesen Misserfolg nicht so stehen lassen kann.
Also habe ich geschaut, was die Speisekammer noch hergibt und habe mich einem weiteren Kuchen im Wasserbad gestellt. Zum Glück! Der Kuchen ist total leicht gemacht! Er ist ohne Nüsse! Er schmeckt auch als Dessert super! Und er sieht vielleicht harmlos aus…ist er aber nicht. Das Ursprungsrezept stammt wieder einmal von Swiss Paleo – einer meiner Lieblings-Anlaufstellen für Paleo Food Porn (um diesen Begriff jetzt auch mal unterzubringen), ich habe dann nur die Zutaten gekürzt und mit einem anderen Rezept gemischt, das ich leider nicht mehr finde.

Aber egal. Ich empfehle das Nachahmen, wenn einem der Sinn  nach etwas (mehr) Schokolade steht!

Das Rezept

250 Gramm bitteres Schokolade
6 Esslöffel Xucker
14 Teelöffel Butter (ja, ich habe tatsächlich gehäufte Teelöffel abgezählt)
4 Eier
Prise Salz
Teelöffel Vanille

Glasur
40-50 Schokolade
Kokosraspeln

  • Den Ofen auf 150 Grad vorheizen.
  • Den Xucker und die Butter mit der Schokolade im Wasserbad schmelzen. Vanille und Salz dazu.
  • Wenn die Schokolade geschmolzen ist, nicht zu heiß werden lassen, vom Herd nehmen und die verquirlten Eier unterrühren. Am besten mit dem Handrührgerät. Es entsteht ein kompakter Teig, der seidig-feucht glänzt.
  • Den Teig in eine gebutterte Quiche-Form geben und diese auf ein mit Wasser gefülltes Backblech stellen. Die Form sollte knapp zur Hälfte im Wasser stehen.
  • Nun ca. 50 Minuten im Wasserbad backen.
  • Den Kuchen aus dem Ofen holen und komplett auskühlen lassen. Dann die restliche Schokolade schmelzen und den Kuchen glasieren.
  • Diesen Alptraum konventioneller Ernährungs-Vorstellungen nun in den Kühlschrank stellen, er wird besser wenn er über Nacht noch so ein bisschen vor sich hinziehen kann und dann schön kühl und kompakt ist!

Vor dem Servieren noch etwas Kokosflocken drauf gestreut – das Auge isst mit und dann aufhören mit der Zurückhaltung und genießen!

Guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s