Kleine Rückzüge, Sonnenflecken und Küchenmomente: Kokos-Blumenkohl-Curry

Paleo-Kokos-Blumenkohl-Curry

Paleo-Kokos-BlumenkohlCurry mit Sonnenflecken

Sonnenflecken. Das ist das erste, was mir einfällt, wenn ich überlege, welche kleinen Beobachtungen des Alltags mir immer wieder Glücksmomente bescheren. Und  Sonnenflecken meint in diesem Fall nicht das hell strahlende Zentrum unseres Sonnensystems, sondern diese kleinen schüchternen Flecken Helligkeit, die sich mit dem fortschreitenden Frühjahr wieder unverhofft durch das Fenster über den Boden schieben und den Dingen für einen Moment einen ganz einzigartigen Zauber verleihen. Dann kann man kurz ganz still innehalten, die Nase in den Sonnenschein halten und sich freuen, dass sie wiederkehren, die langen lichten Tage, an denen die Sonne nicht mehr eine ferne kühle Scheibe ist, sondern einen einhüllt in die fast greifbare Wärme. Und je weiter es geht in Richtung Sommer, desto mehr Gold liegt auf den Sonnenflecken und am liebsten möchte ich es der Katze nachmachen und mir einen Fleck suchen und einfach ruhig sein und die Wärme genießen bis es prickelt.

Das macht mich glücklich.  Und dank wunderbarer Frühlingssonnentage, die in den Feldern schon die Ahnung von Sommergeruch wecken und die Bäume zum Blühen bringen, ist das Glücksgefühl dieser Tage recht ausgeprägt.

Allem Grübeln zum Trotz, denn irgendwie ist etwas in Bewegung geraten und viele Revisionen ziehen ihre gedanklichen Bahnen: Wenn ich all meine Essgewohnheiten und gelernten Nahrungsweisheiten überprüfen muss und es mir damit besser geht, was muss ich dann noch neu denken und anders betrachten, was ich lange nicht hinterfragt habe? Plötzlich hat sich ein ganzer Katalog von Themen aufgetan, die nach meiner Aufmerksamkeit heischen und an eingefahrenen gedanklichen Gerüsten rütteln. Sie bekommen ihren Platz und ihre Zeit. Gerade genieße ich die Lust am Kochen, die das intensive Nachdenken freisetzt und sammle Sonnenflecken, die tun mir gut. Bei Stress, Schwere und akuter Grübelei.
Beinahe Sonnengelb ist das neue Lieblingsessen:

Kokos-Blumenkohl-Curry (dazu gebratenes Lamm oder krosser Speck)

1 Blumenkohl waschen und in kleine Röschen teilen
1 große Zwiebel achteln
3-4 Zentimeter Ingwer fein hacken
2 Knoblauchzehen fein hacken
1 Dose Kokosmilch (je höher der Koksanteil, desto cremiger und Hände weg von fiesen E’s und Bindemitteln!)
2 Teelöffel schwarze/braune Senfkörner
1 Teelöffel fein gehackte Curryblätter
2 Teelöffel Kurkuma
Chilischoten nach Wahl , fein gehackt (ich mag es scharf und in Ermangelung frischer Schoten, war es eine fiese kleine getrocknete Chili)
Salz
Pfeffer
Kokosöl

Nach Wahl: Speck in Scheiben, kross gebraten oder am besten: Lammfleisch, in feinen Würfeln in Kokosöl scharf angebraten mit Ingwer, Chili und Salz!!!

  • Den Blumenkohl blanchieren.
  • 2-3 Esslöffel Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, die Senfkörner darin erhitzen bis sie knistern.
  • Nun die Zwiebel, die Chili, den Knoblauch, den Ingwer, die Curryblätter und die Blumenkohlröschen in die Pfanne geben und anbraten, bis die Zwiebeln schön glasig sind.
  • Mit der Kokosmilch aufgießen, salzen, pfeffern und das Kurkumapulver dazugeben.
  • Ein wenig köcheln lasse, wer den Blumenkohl auch knackig mag, dem reichen 5-10 Minuten.

Guten Appetit! Mich hat es geschmacklich umgehauen und ich bin einer lieben Freundin sehr dankbar, die mir ihr Curry-Grundrezept verraten hat, mit dem ich dann improvisiert habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s