So lecker süß wie selten schön: Dattel-Kakaonibs-Konfekt und Lesemomente mit Patrick Modiano

Modiano und Dattel-Kakaonibs-Konfekt

Modiano Lektüre und Dattel-Kakaonibs-Konfekt

Im Café der verlorenen Jugend – Dans le café de la jeunesse perdue: Alleine schon den Titel habe ich genossen, in Gedanken umkreist und ihn hin und her gedreht, bevor ich mich dann aufmachte und meine erste und sicherlich nicht letzte Lesebegegnung mit Patrick Modiano hatte. Das Paris der 60er Jahre, ein Café mit der genau richtigen Mischung aus Intellektuellen, Künstlern, Anarchisten, Arbeitern, eben Pariser Bohème, wie sie jedem lesenden Frankophilen da doch irgendwie als Projektionsfläche und Sehnsuchtsort hinterherhängt und einem von einer vergessenen Zeit ins Ohr flüstert. Dazu eine soghafte Erzählung aus unterschiedlichen Perspektiven, die doch alle um eine beinahe nicht greifbare Frauenfigur kreisen – ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Denn es ist weniger ausgeklügelte Handlung, als ein sprachlich gewebtes Stimmungsnetz, das sich an den eigenen Gedanken verhaftet wie sanfte Novemberspinnweben und mich kaum losließ. Bei Mondiano trifft man eine Sprache wieder, die aus der Zeit fällt, nicht von heute ist, sondern den Ton des Handlungszeitpunktes trifft und dabei wunderbarerweise irgendwie französisch klingt.
Es war mir ein besonderes, ein zartes Lesevergnügen und ich möchte es nur zu gerne noch anderen Lesern ans Herz legen.

Und neben der Zigarette, die sich irgendwie ganz wunderbar in die Lektüre einfügte (es gibt andere Bücher, da würde ich nie auf den Gedanken kommen zu rauchen), ist es der Tee, der sich als treuer Lesebegleiter erweist. Und mit dem Umblättern der letzten Seite legt man das Buch aus der Hand und kann sich dem Vergnügen der Gedankenverlorenheit hingeben und dabei vielleicht etwas knabbern. Etwas Süßes.

Dattel-Kakaonibs-Konfekt

100 Gramm Datteln
100 Gramm Kakaobutter
6 Esslöffel Kakaonibs
3 Esslöffel geröstete Kokosraspeln
Prise Himalaya-Salz
1 Teelöffel getrocknete, geriebene Orangenschale
fein geriebene Tonkabohne

Papierförmchen

  • Kakaobutter vorsichtig, auf niedriger Temperatur über dem Wasserbad schmelzen.
  • Datteln sehr fein hacken, in der Küchenmaschine oder mit dem Messer.
  • Die geriebene Orangenschale, die Prise Salz und die Tonkabohne in die geschmolzene Kakaobutter rühren.
  • Die Kakaobutter vom Wasserbad nehmen, die Dattelstückchen, Kakaonibs und Kokosraspeln unterrühren und die Masse auf die (Pralinen-)Papierförmchen verteilen. An einem kühlen Ort (nicht Kühlschrank) hart werden lassen.

Die Süße der Datteln reicht vollkommen aus und dann heißt es nur: Maß halten. Guten Appetit!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s