Morgengrumpeln, Speck und so

Bacon PancakesIch habe ja schon mehrmals erwähnt, dass es auf Facebook eine Paleo-/Primal-Gruppe gibt. Ich habe die Gruppe als echte Erleichterung empfunden, nachdem wir uns in den ersten Monaten unseres Paleo-Selbstversuches ein wenig, sagen wir, wunderlich vorkamen. Es war schön zu lesen, dass auch andere Menschen umgetrieben werden von der Suche nach Weidemilch-Butter-Quellen und sich über die optimale Fettzufuhr Gedanken machen.

Die Mitglieder in der Gruppe sind so unterschiedlich, wie die individuellen Beweggründe sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Viele kommen aus der Sport- und dort besonders aus der Cross Fit-Ecke (ich möchte auch mal! Gibt es hier vor Ort nur noch nicht und so kämpfe ich einmal die Woche auf der Freihantel-Fläche in einem Sportstudio rum), andere sind aus gesundheitlichen Gründen auf die Paleo-Ernährung gekommen oder wollen abnehmen, was ja auch unter gesundheitliche Aspekte fällt.  Und dank dieser unterschiedlichen Menschen bekommt man jede Menge Ideen, Inspirationen und Informationen. Denn kein Thema ist so abseitig, dass es nicht irgendwann in eine Frage verpackt wird. Und noch dazu ist das sehr informative Paleo Wiki entstanden.

Wunderbar. Denn nicht immer hat man Lust sich durch die vielen, informativen US-Blogs zum Thema zu wühlen.

Aber manchmal ecke ich innerlich etwas an, wenn ich mich in dieser Facebook-Gruppe rumtreibe und das immer dann, wenn ich das Gefühl habe, dass der ein oder andere versierte Steinzeit-Esser sich päpstlicher als der Papst benimmt. Was nicht ausbleibt, wenn sich über 2000 Menschen zu einem Thema austauschen, das Hintergrundwissen erfordert. Es steckt in vielen von uns sich zu Experten aufzuschwingen, ob gefragt oder nicht. Ich freue mich lieber über jeden in dieser schnell wachsenden Community, der beginnt seine Essgewohnheiten zu überdenken und mehr auf sich zu achten. Was dann jeder daraus macht, wer dabei bleibt, das will und sollte ich mir nicht anmaßen zu bewerten.

Eines der Themen, die ab und zu für Diskussionen sorgen, ist der Food Porn  bezogen auf Comfort Food und da fühle ich mich angesprochen, denn ich überlege auch jedes Mal ob ich das nächste Kuchen-Rezept posten soll oder nicht. Aber ganz ehrlich – wir sind alle erwachsen und wer sich denkt, er könne den ganzen Tag Paleo Kuchen und Gebäck in sich hineinstopfen und gesund und dünn oder was auch immer werden – der hat noch nicht richtig nachgedacht, hat der Bequemlichkeit noch nicht den Kampf angesagt.

Wer sich aber bewusst mit seiner Ernährung auseinandersetzt, kommt automatisch an den Punkt wo er Gewohnheiten unter die Lupe nimmt und sich selbst davor schützt, ungesunde Essens-Rituale einfach nur zu verschieben.

So viel eigenes Bemühen und Bewusstsein vorausgesetzt, habe ich heute eine Frühstücks-Alternative zur obligatorischen Brühe – Speck-Pfannkuchen…

Mein Rezept

3 Eier
2 gestrichene Esslöffel
Kokosmehl
Bacon in Streifen
Gemahlener Pfeffer
Salz
Schnittlauch
Schmalz
Butter

  • Die Eier gründlich quirlen  (ich bin da etwas zwanghaft und bearbeite sie ausgiebig mit den Schneebesen).
  • Die Eimasse mit Salz Pfeffer würzen und Schnittlauch unterrühren.
  • Nach und nach das Kokosmehl unterrühren bis die Konsistenz etwas klebrig wird.
  • Großzügig Schmalz in der Pfanne schmelzen.
  • Den Teig in die Pfanne geben, dass sich ein runder, nicht verlaufender Fladen ergibt und nun von jeder Seite etwa 5 Minuten knusprig anbraten. Den Pfannkuchen an die Seite schieben und Speck nach Wahl und Bedarf im Schmalz mit anbraten.
  • Der Pfannkuchen reicht gut für zwei Personen.

Also ab auf den Teller und noch etwas extra Butter und Pfeffer obendrauf!

Guten Appetit!

Dosenwurst, Schweine-Massaker und die französische Provinz

Rillettes RezeptDank der Frankreich Urlaube meiner Kindheit ist und bleibt das Land der Streik-freudigen, Baskenmütze tragenden, Gauloise rauchenden Brummelköpfe eines meiner Lieblingsziele. So viel zu den Klischees. Was aber stimmt ist, dass die Franzosen ein anderes Verhältnis zum Essen haben. Natürlich stehen auch dort in den Regalen die diversen Fertiggerichte, aber es gibt eine andere Wertschätzung von Essen und entsprechend wird dieses mitunter zelebriert.

Ich werde es nicht vergessen, wie beeindruckt ich war, als ich zwei Semester in der Bretagne verbringen konnte. Der dortige Wochenmarkt  am Samstag war einer der größten der Region und ein echtes Ereignis. Anders als bei vielen gängigen Wochenmärkten bei uns, suchte man vergeblich nach den Ständen mit dem immer gleich aussehenden Angebot vom Großhändler. Stattdessenn gab es  alles, vom großen Stand der Kooperative bis zum winzigen Stehtisch, auf dem der hutzlige alte Bauer ungelogen 10 Eier und ein Huhn liegen hatte. Nun war dies kein ausgewiesener Bio-Markt, aber viele der regionalen Kleinbauern waren auch ohne Siegel wesentlich näher dran an der nachhaltigen Landwirtschaft, da sie einfach nicht im großen  Maßstab produzierten, sondern eher als Selbstversorger eine breiteres Spektrum anbauten, dessen Überschüsse dann auf den Markt gebracht wurden. Sicherlich waren diese Bauern finanziell weniger gut gestellt als industriell geprägte Großbetriebe, aber dort war der Mensch näher dran am Produkt, so wie es sein sollte und als Verbraucher kann man das nur unterstützen. Spannende Beispiele aus aller Welt, wie Landwirtschaft auch anders funktioniert, finden sich in der Dokumentation „Zukunft pflanzen“ von Marie Monique Robin, deren engagierte und fantastisch recherchierten Dokumentationen ich ja schon öfter erwähnt habe.

Ob ein Strukturwandel und ein Umdenken, wie sie für eine solche Veränderung im großen Stile  nötig wären, realistisch sind – wahrscheinlich eher nicht. Deshalb ist es umso wichtiger alternative Projekte zu unterstützen wo es einem möglich ist, um nicht in Schockstarre zu verfallen angesichts der Entmündigung, in die uns Politik und Industrie letztlich bringen. Denn wenn ich nicht einmal  mehr über das bestimmen kann, was  täglich auf meinem Teller landet, fühle ich mich entmündigt. Der Versuch ein selbstbestimmtes Konsumverhalten und generell Leben zu führen, zeigt mir immer deutlicher wie eingelullt wir längst sind. Jeder Versuch etwas zu ändern wird dann als alternativ gelabelt und wenn Ansätze vielleicht ernst zu nehmen sind, geraten sie oft ins Abseits und werden belächelt, mit unverhältnismäßiger Kritik bedacht und diese Meinung wird dann allgemein geschluckt und verinnerlicht. Dazu gehören Ernährungsweisen abseits der Richtlinien von Instituten, zu deren Geldgebern Konzerne aus der Nahrungsmittel Industrie gehören genauso wie Bildungseinrichtungen, die sich freieren, unabhängigeren Modellen verschrieben haben. Schule, so wie ich sie kennen gelernt habe und die Erfahrungen, die ich danach an der Universität, im Job und auf dem Arbeitsmarkt gemacht habe lassen mich zweifeln, ob die langsam mahlenden Reformmühlen in naher Zukunft mit der  bildungspolitischen Wollmilchsau um die Ecke kommen.

Aber sei es drum. Wann immer ich eigentlich über das Essen reden will, lande ich bei den gesellschaftlichen Aspekten, die ich kritisch sehe. Am Ende hängt ja alles zusammen und das sollte man, bei allem Genuss, nicht vergessen.

Aber zurück zu besseren Erinnerungen. Die an Urlaube an der französischen Atlantik-Küste. Leider kann ich diese lustig vergilbten Urlaubsfotos nur ausgewählten Bekannten zeigen, da meine Eltern und die Freunde, die oft dabei waren, in der Regel die Abgeschiedenheit der Strände für FKK Strandtage genutzt haben. Mit dem Ergebnis, dass ich im Besitz der Nackedei-Bildergalerie unserer Familien-Urlaube bin.

Zu diesem Thema, den Freiheit suchenden deutschen Campern der 70er und 80er, können die Franzosen derselben Generation übrigens so unnachahmlich vielsagend Augen und Nasenwinkel minimal verziehen, dass mehr nicht gesagt werden muss…

Was wir auf der langen Fahrt im VW-Bus oft dabei hatten, war die gute haltbare Dosenwurst. Ein Genuss, denn ich jetzt wiederentdecke auch wenn es schwer ist Produkte ohne Grusel-Zusätze zu finden.

Und bei Wurst und Brotaufstrichen können die Franzosen gut mithalten. Als wir in den Vogesen den Supermarkt unter die Lupe genommen haben um zu sehen, was es dort alles Paleo-Taugliches gibt, haben wir so manchen kulinarischen Schatz wieder entdeckt. Und einer davon heißt Rillettes, läuft bei uns privat auch unter Schweine-Massaker.

Und die habe ich jetzt mal nachgekocht und den Kühlschrank gefüllt.

Mein Rezept

850 Gramm Schweineschulter , wenn möglich mit Schwarte
500 Gramm Schmalz, je weißer und milder die Qualität, desto besser
4 Lorbeerblätter
1 kleines Sträußchen Thymian oder drei Teelöffel getrocknet
2 Knoblauchzehen, geschält
1 Teelöffel Pfefferkörner
50 ml trockenen Weißwein
Salz
Gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskat

  • Den Ofen auf 130 Grad vorheizen.
  • Das Schmalz in einem Bräter schmelzen und dann die Knoblauchzehen, die Lorbeerblätter, Pfefferkörner und den Thymian unter das Fett rühren.
  • Das Fleisch in Würfel schneiden und leicht salzen und in einer Lage im Bräter verteilen, so dass alle mit Schmalz bedeckt sind und dann mit dem Weißwein angießen.
  • Deckel drauf und für 3-4 Stunden in den Ofen, dabei stündlich wenden. Das Fleisch ist gar wenn es sich ganz einfach mit der Gabel zerrupfen lässt.
  • Nun die Fleischwürfel aus dem Fett nehmen. Das Schmalz durch ein feines Sieb abgießen und aufbewahren. Das Fleisch, wenn nötig, von groben Fett reinigen und dann alles andere in einer Schüssel mit zwei Gabeln in Fasern rupfen.
  • Die Fleischmasse mit Schmalz aufgießen, so dass eine sehr saftige Masse entsteht – also nicht zu schüchtern mit dem Fett!
  • Dann großzügig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Großzügig weil noch mehr Schmalz dazu kommt und den Geschmack wieder etwas neutralisiert.
  • Schraubdeckel-Gläser sterilisieren und bis zur Hälfte mir der Fleischmasse auffüllen. Nun eine dünne Schicht Schmalz auffüllen und die Gläser ruckeln, so dass Lufteinschlüsse verschwinden. Dann die Gläser bis fingerbreit und dem Rand mit Fleisch befüllen und zum Abschluss eine Schmalzschicht dazugeben, die alles bedeckt.

Im Kühlschrank halten die Gläser ca. 2 Wochen.

Vor dem Servieren ein bisschen frischen Schnittlauch unter das Rillettes rühren – super lecker!

Dazu schmeckt Paleo-Brot (dann puristisch ohne Oliven oder Kräuter), ein dünnes Schnittlauch-Omelette oder gebackene Süßkartoffel-Scheiben.

Guten Appetit – Vive la France!

Beeren-Tage im Kopf und auf dem Teller: Johannisbeeren-Tarte

Johannisbeeren-TarteGroseille – das ist die französische Johannisbeere. Und während ich mir im kurzen Frankreich Urlaub bei den Schildern am Wegesrand den Kopf zerbrach, was sich hinter diesem Wort verbirgt, macht es Sinn wenn ich an die Johannisbeeren-Pracht denke, die wir dort im Garten vorfanden. Aber mit Essens-Vokabeln ist das so ein Ding. Sie verschwinden immer doch recht schnell aus dem aktiven Wortschatz. Sei es drum. So verschwenderisch viele Johannisbeeren begrüßten uns im Garten, dass der Kopf sich gleich in Gang setzte und verschiedene Verarbeitungsformen durchspielte. Geworden ist es dann eine Tarte. Die habe ich auch direkt nach der Ankunft zuhause noch einmal nachgebacken um den Geschmack von Urlaub etwas zu erhalten.

Ich liebe Saures und so rangieren die roten Beeren ganz oben auf meiner Sommer-Freuden-Liste und selbst gepflückt aus dem Garten haben sie dann noch eine Süße, die sich eher erahnen lässt, die den Beeren aus dem Supermarkt oft fehlt.

Ja aber Urlaub…und dann in der Küche stehen und Sachen machen? Ja, unbedingt! Aus mehreren Gründen: Kochen ist für mich eh grundsätzlich Entspannung, egal ob ich gerade vor mich hin murmle und leicht panike…einfach nicht beachten oder in einem ruhigen Tonfall Zuarbeiten anbieten. Denn ich liebe alles in, auf und um den Herd. Und das ist auch ein Grund warum ich gerne ein Plädoyer für Urlaub in Ferienwohnungen und -häusern halten würde: Das Abenteuer fremder Küchen. Daheim, inmitten des eigenen Sammelsuriums an Kochgerätschaften (zumindest bei mir ist es ein wirklich stümperhaftes Durcheinander an teilweise uraltem Handwerkszeug) sind die meisten Handgriffe ja oft schon unbewusst und selbstverständlich, aber ein unbekannter Herd kann eine echte Herausforderung sein. Und neben den fremden Küchen ist es einfach das Vergnügen sich durch fremde Supermarktsortimente zu wühlen oder am Wegesrand in Hofläden zu stöbern und zu erkunden, was andere Länder an Paleo-Tauglichem bieten.  In Frankreich hat das besonders viel Spaß gemacht. Die traditionelle französische Küche ist ja Gott sei Dank nicht dem Fehler des Fett-Verzichts aufgesessen und so gibt es im Supermarkt herrlich fettes Confit de Canard, und Rilletes  und und und….Über Essen lässt es sich auch wunderbar eintauchen in andere Länder. Und warum nicht das Abenteuer wagen und einfach auch selber kochen. Zumal ich in der Hinsicht Essengehen echt eigen geworden bin, das gebe ich unumwunden zu. Aber es ist nun einmal so, dass ich gerne weiß, was ich auf dem Teller habe und lieber selber koche, bevor ich zweifelhaftes Fleisch und Gemüse esse und es mir nachher schlecht geht, weil da doch Mehl oder Maisstärke an der Soße war.Und gerade in touristisch stark frequentierten Gegenden heißt es auch erst einmal suchen, bevor man dann eine Küche findet, die sich nicht auf Massenabfertigung verlegt hat sondern Qualität bietet.  Aber für den nächsten Streifzug durch die Vogesen steht durchaus eine Auberge auf dem Programm, denn dort wird zumeist die elsässische Spezialität Choucrute Garnie  serviert, ohne Kartoffeln eine ganz hervorragende Paleo-Mahlzeit in Hunger entfachender Bergluft. Da das Elsass an die Vogesen grenzt und man daher nie so genau weiß wo man gerade ist, finde ich  kann diese Spezialität auch durchaus in den Vogesen verortet werden.

Beim ersten Urlaub nach der Essens-Umstellung im letzten Jahr wanderte noch der eine oder andere wehmütige Blick in Richtung des französischen Kuchenangebots, da ich aber einfach weiß und erfahren habe, wie besch… es mir geht wenn ich ein kulinarisches Auge zukneifen würde, haben die Dinge den Reiz verloren und für die Urlaubs-Extras backe ich lieber selber. In diesem Falle eine Tarte, mit den Beeren aus dem Garten. Die gelebte Landhaus-Idylle – gruselig schön. Wunderbar.

Streng genommen ist die französische Tarte ein Mürbeteig-Kuchen ohne Zucker. Ich habe aber ein Ei und anderes unter gemogelt und nenne es Tarte vor allem wegen der Dünne des Bodens.

Johannisbeeren-Tarte

Teig
120 Gramm Mandelmehl
60 Gramm gemahlene Mandeln
1 Ei
70 Gramm Butter
2 Esslöffel Xucker
Prise Salz
1 Teelöffel Vanille

Belag
3-4 große Tassen Johannisbeeren
4 Esslöffel Xucker
2 Teelöffel Vanille

  • Die Beeren mit dem Xucker und der Vanille erhitzen und einkochen bis ein schön saftiges Mus entsteht, in dem die Beeren noch erkennbar sind.
  • Den Ofen auf 180 Grad erhitzen.
  • Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und in Ermangelung eines Rührgeräts mit den Händen gründlcih verkneten. Duch die Körperwärme wird die Butter weich und es entsteht ein klebriger weicher Teig.
  • Eine Tarte-Form großzügig buttern und den Teig in der Form  gleichmäßig flach festdrücken, an den Rändern etwas hochziehen.
  • Das Beerenmus auf dem Boden verteilen.
  • Für ca. 20-30 Minuten in den Ofen geben, bis der Rand schön durchgebacken ist. Ich mag es tatsächlich wenn das Braun in Dunkle tendiert.

Ein Nachbacken empfiehlt sich ebenso wie das gesunde Maß.

Guten Appetit!

Bombenstimmung am Kaffeetisch

Lemon BarEs gibt so einige üppigere Rezepte aus der Paleo-Küche, bei denen traue ich mich kaum sie weiterzugeben. Zu hoch ist das Sucht-Potential, da ich ja eigentlich nur schreibe um einen Einblick in einen ganz unspektakulär einfachen Paleo-Alltag zu geben, der ein normales Leben mit einer bewussten Lebensweise vereint. Aber es schmeckt so gut!

Persönlich bin ich anfangs bei so manchen durchdesignten US Paleo-Blogs vor Ehrfurcht in die Knie gegangen und habe mich gefragt wie machen die das? Soviel Kochen und Backen und immer appetitlich präsentiert und nebenbei noch Fermentieren und Dehydrieren und eEnkochen und Kosmetik selber herstellen und ein wahnsinniges Sport-Pensum absolvieren und und und…das hat mich erstmal wieder zurück getrieben in das innere Gedankenreich und mich Abstand nehmen lassen von einem Blog-Projekt.

Aber irgendwann dachte ich dann, warum nicht zeigen dass es auch anders geht. Oder was heißt anders –  einfach machen und sich nicht so sehr darum scheren, was andere denken. So wunderbar die Paleo-Lebensweise ist – für viele ist sie ein Randthema und wenn es dann noch weitergeht und man auch anfängt andere Produkte wie Kosmetik selber herzustellen und immer mehr gesunde alternative Lösungen für konventionelle Produkte sucht, wird man mitunter sanft belächelt und in die Sonderling-Schublade gesteckt.

Man kann dem sicherlich entgegensteuern wenn man sich ganz viel Mühe mit der Präsentation der Rezepte und dem Design des Blogs gibt, aber ich glaube mein Schwerpunkt liegt einfach auf dem Erzählen der kleinen Dinge, die so rund herum um das Kernthema Essen passieren.

Ach ja, eine solche Sache, die dem Umfeld auf der Seele zu brennen scheint, ist mein Gewicht. Ich weiß nicht was ich wiege, seit meiner Waagen-Abhängigkeit in Teenager-Jahren mache ich einen Bogen um die Dinger, denn es ist letztlich egal für meinen Alltag. Seit sich allerdings im Zuge der Ernährungsumstellung doch deutlich etwas an meinem Erscheinungsbild geändert hat oder zu haben scheint, man selbst steckt ja drin und sieht sich jeden Tag, gilt nun häufig eine der ersten Bemerkungen bei einem Wiedersehen meinem Gewicht, ob ich schmaler, kräftiger, gesünder, fiter oder mitgenommen aussehe. Und dann frage ich mich manchmal schon, was die Intention ist, denn natürlich, auch ich mache anderen Menschen Komplimente, aber die klingen anders und nicht so feststellend. Wenn ich keinen guten Tag habe, weil auch ich schlafe manchmal zu wenig dann ist es so als hätte ich damit dem Gegenüber den Beweis geliefert, das die Paleo-Ernährung nicht so gesund ist, wie ich immer behaupte. Dasselbe gilt für  vermeintliche Gewichtsschwankungen, die ich selber gar nicht registriere, denn alles passt, nichts kneift. Es verändert sich höchstens noch der Körper durch den regelmäßigen Sport.

Liebe Leute, Komplimente sind etwas wunderbares, von Herzen kommend, sind sie kleinen Geschenke des Alltags, die man seinen Mitmenschen machen sollte, wenn sie ehrlich sind. Das zeugt von Aufmerksamkeit und Respekt. Aber eine ständige Thematisierung meines Gewichts/Körpers – muss nicht sein. Und ganz ehrlich: Jemanden, der unsicherer ist, kann man mit solchen Kommentaren auch in üble Gedankengänge und Selbstzweifel schicken. Das ist nicht nett. Ich kommentiere ja auch nicht das Hautbild oder die Haarstruktur oder oder oder…suche mir irgendeinen blöden Aufhänger um irgendwie zu piksen.

So, das wollte mal raus. Und weil es so gut passt kann man sich ja nun gedanklich  wieder an die Kaffee-Tafel begeben, zu einer wirklich unverschämt lecker-sommerlichen Kuchen-Bombe: Lemon Bars

Das Rezept

Teig

2 Eier
¼ Tasse weiche Butter
3 Teelöffel Xucker
¼ Tasse Kokosmehl
¼ Tasse Kokosraspeln
½ Tasse Kokoschips
Prise Salz
1 Teelöffel Vanille

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Die Eier mit dem Xucker und der Butter schaumig rühren.
  • Kokosmehl. Kokosraspeln, Kokoschips, Vanille und Salz unter die Eiermischung rühren bis sich ein klebriger Teig bildet. Aufpassen, dass man die Kokoschips nicht zu klein rührt, sie dürfen ruhig etwas größer sein, das sorgt für eine schöne Konsistenz des Boden.
  • Nun den Teig in einer gefetteten Form mit höherem Rand verteilen, dass sich eine gleichmäßige Teigschicht bildet.
  • Die Form für ca. 20 Minuten in den Ofen geben. Der Boden soll einmal durchbacken und darf ruhig etwas gold-braun auf der Oberfläche sein.

Die Creme

1 Tasse Zitronensaft (ca. 7-8 mittlere Zitronen)
6 Eier
4 Esslöffel Xucker
1/2 Tasse geschmolzene Butter
Prise Salz

  • Zitronen auspressen und den Saft durchsieben, damit keine Teilchen zurückbleiben.
  • Nun den Zitronensaft zusammen mit den 6 gequirlten Eier, dem Xucker und der Prise Salz in einer Rührschüssel über Wasserdampf (nicht im Wasserbad, zwischen Schüssel und Wasser soll etwas Luft bleiben langsam erhitzen.
  • Dabei ständig mit dem Schneebesen  weiterrühren, damit sich keine Klümpchen bilden!
  • Wenn die Ei-Masse sich langsam erwärmt, die geschmolzene Butter unterrühren und weiter mit dem Schneebesen dabeibleiben bis sich die Masse beim Rühren langsam verdickt.
  • Weiterrühren bis sich ein dickliche Pudding/Creme-Konsistenz ergeben hat.
  • Nun d die Zitronencreme auf dem fertig gebackenen Boden verteilen und die Form in Kühlschrank geben bis alles komplett durch gekühlt ist (ca. 3-4 Stunden).

Tipp: Der Kuchen schmeckt durch die vielen Eier am ersten Tag am besten und eignet sich auch hervorragend als Dessert!

Einfach noch  mit etwas Kokoschips garnieren und in Stücke schneiden – und  Sommer schmecken!

Guten Appetit!

Schokoladen-Desaster und Geburtstagskuchen

Paleo Schoko-TorteEin Geburtstagskuchen sollte es werden. Ein ganz besonderer Kuchen für meinen besondersten  Menschen. Ein anderer Kuchen als sonst. Denn gebacken wird hier ja regelmäßig. Auch wenn die meisten Leute (mich eingeschlossen) ihre Geburtstage gerne etwas herunterspielen und selbst nicht so ernst nehmen – man hat ja auch nichts dafür getan an diesem Tag das Licht der Welt zu erblicken, finde ich es immer ein besonderes Vergnügen über Geschenke und Geburtstags-Kuchen für andere Menschen nachzudenken.

Soweit die gutgemeinte Theorie, in der Praxis sah es dann leider erst einmal so aus, dass ich einen verheißungsvollen Kuchen versaut habe (eine Springform ins Wasserbad zu stellen ist nur dann gut, wenn man noch etwas Alufolie um die Form legt. Ansonsten macht man unfreiwilligerweise Wasserkuchen – und der lohnt die Arbeit nicht).

Nach der kurzen und schockierenden Erkenntnis, auf diesem Wege 500 Gramm 92% Schokolade verschwendet zu haben, habe ich mich wieder hingesetzt und mir überlegt, dass ich diesen Misserfolg nicht so stehen lassen kann.
Also habe ich geschaut, was die Speisekammer noch hergibt und habe mich einem weiteren Kuchen im Wasserbad gestellt. Zum Glück! Der Kuchen ist total leicht gemacht! Er ist ohne Nüsse! Er schmeckt auch als Dessert super! Und er sieht vielleicht harmlos aus…ist er aber nicht. Das Ursprungsrezept stammt wieder einmal von Swiss Paleo – einer meiner Lieblings-Anlaufstellen für Paleo Food Porn (um diesen Begriff jetzt auch mal unterzubringen), ich habe dann nur die Zutaten gekürzt und mit einem anderen Rezept gemischt, das ich leider nicht mehr finde.

Aber egal. Ich empfehle das Nachahmen, wenn einem der Sinn  nach etwas (mehr) Schokolade steht!

Das Rezept

250 Gramm bitteres Schokolade
6 Esslöffel Xucker
14 Teelöffel Butter (ja, ich habe tatsächlich gehäufte Teelöffel abgezählt)
4 Eier
Prise Salz
Teelöffel Vanille

Glasur
40-50 Schokolade
Kokosraspeln

  • Den Ofen auf 150 Grad vorheizen.
  • Den Xucker und die Butter mit der Schokolade im Wasserbad schmelzen. Vanille und Salz dazu.
  • Wenn die Schokolade geschmolzen ist, nicht zu heiß werden lassen, vom Herd nehmen und die verquirlten Eier unterrühren. Am besten mit dem Handrührgerät. Es entsteht ein kompakter Teig, der seidig-feucht glänzt.
  • Den Teig in eine gebutterte Quiche-Form geben und diese auf ein mit Wasser gefülltes Backblech stellen. Die Form sollte knapp zur Hälfte im Wasser stehen.
  • Nun ca. 50 Minuten im Wasserbad backen.
  • Den Kuchen aus dem Ofen holen und komplett auskühlen lassen. Dann die restliche Schokolade schmelzen und den Kuchen glasieren.
  • Diesen Alptraum konventioneller Ernährungs-Vorstellungen nun in den Kühlschrank stellen, er wird besser wenn er über Nacht noch so ein bisschen vor sich hinziehen kann und dann schön kühl und kompakt ist!

Vor dem Servieren noch etwas Kokosflocken drauf gestreut – das Auge isst mit und dann aufhören mit der Zurückhaltung und genießen!

Guten Appetit!

Gute Begleiter – Kürbis-Brot

Kürbis-BrotSo, ich will unbedingt noch einen zuverlässigen kulinarischen Begleiter vorstellen, bevor ich  mich dem totalen Koch-Wahnsinn hingebe – das Wochenende steht in Form von Gästen vor der Haustür und ich habe eine irgendwo in mir tief verwurzelte Sorge, es könnte jemand nicht satt nachhause gehen.

Seit man als Kind bei den Verabredungen der Erwachsenen etwas vom besonderen Essen probieren durfte, ist dieser Zusammenhang fest verwurzelt: Ein schöner Abend bedeutet gutes Essen und Gastgeber-Sein. Beides Dinge, die ich sehr mag. Auch wenn es da kurz immer den Moment gibt, in dem ich denke, das schaffe ich alles nicht.  Dieses Gefühl resultiert meist aus dem Blick auf die umfangreiche Einkaufsliste, die einen kritischen Gedanken auf den Weg schickt – muss das sein? Ja, für mich muss das sein. Kochen bis zum Umfallen und dann in einem Zustand seliger Zufriedenheit zu fallen wenn Gäste über dem Essen ins Gespräch kommen. Dazu kommt, dass ich aus dem Alter raus bin, in dem die Menge des vorhandenen Alkohols über den Gelungenheits-Grad eines Abends entschied. Erwachsen-Sein kann so lecker sein!

Und dabei geht es auch nicht um ein Fischen nach Komplimenten : Haut rein und seid glücklich und wenn sich schmatzendes Schweigen ausbreitet, dann ist das größte Kompliment! Alles andere wäre Narzissmus, ausgetragen auf dem Rücken der Gäste. D s gibt es auch, aber dann schmeckt es halb so gut.  Und wenn ich ganz ehrlich bin, ich liebe die Vorbereitungen im Vorfeld – wenn aus einem Haufen Einkäufe ganz viele unterschiedliche Mahlzeiten entstehen, wenn man merkt, dass das Zeit-Management immer besser wird und man über viele Handgriffe nicht mehr so lange nachdenken muss. Und weil ich das Wirbeln beim Kochen so genieße, tue ich mich immer schwer Zuarbeiten zu delegieren – am liebsten mache ich alles selber. Das ist etwas, woran ich noch arbeiten werde. Denn helfende Hände sind ja angenehm.  Das Selbst ist halt auch eine sogenannte „Work in Progress“.

Damit den nicht Paleo-Essern unter den Gästen (was alle betrifft) nichts fehlt, gibt es immer auch Brot auf dem Buffet. Niemanden soll etwas aufgedrängt werden. Aber ich mache meistens noch eine Paleo-Variante. Im Prinzip ist es ja am sinnvollsten, sich den Automatismus „Ich brauche Brot zum Essen“ abzugewöhnen, denn Paleo-Brot bedeutet immer viel Nuss-Mehl. Aber für Ausnahmen finde ich das absolut ok. Man sollte halt einfach nicht das konventionelle Essen 1:1 übertragen und sich täglich ein halbes Paleo-„Brot“ reinziehen.

Ein brotiger Begleiter für diverse Essen ist das Kürbis-Brot. Ich habe es mir irgendwann aus einem amerikanischen Halloween-Menu geklaut. Ich weiß leider nicht mehr wo. Durch die süßliche Note ist es ein interessanter Kontrast zu vielen Speisen und ist wunderbar wandelbar in Würzung. Ich habe es abgewandelt und eher herzhaft gemacht

Mein Rezept

2,5 Tassen Mandelmehl (ich habe es nicht in Gramm umgewandelt sondern einfach dieselbe Tasse genommen, ca. 220 ml, um das Verhältnis beizubehalten)
1-1,5 Tassen Kürbis-Mus (aus gekochten oder gerösteten Kürbis, diesen einfach pürieren)
3 große Eier
0,5 Teelöffel Natron
große Prise Muskat
1 Teelöffel geriebenen Ingwer
2 Teelöffel Curry
1 Teelöffel Cayenne-Pfeffer (ich mag es scharf)
0,5 Teelöffel Salz

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Alle Zutaten mit dem Hand-Rühgerät mixen. Ist der Teig zu flüssig, etwas Mandelmehl hinzu. Ist er zu trocken etwas mehr Kürbis und eventuell ein Schluck Wasser. Es soll ein kompakter fester Brei sein.
  • Eine Auflaufform großzügig fetten.
  • Teig einfüllen, glatt streichen und für 25-30 Minuten in den Ofen. Es bildet sich eine leichte Kruste und die Masse leistet leichten Widerstand wenn drauf drückt aber es soll nicht zu trocken sein.

Raus auf den Ofen und in Stücke schneiden – am besten ein Stück Butter auf das warme Kürbis-Brot und sofort genießen.

Guten Appetit!

Weg sein – Auswärts essen (Passau)

Paleo RestaurantIn der großen Stadt war ich lange Zeit daran gewöhnt, regelmäßig essen zu gehen.  Man hatte keinen Stress mit dem Einkaufen und wenn man Freunde traf, blieb niemand auf dem Abwasch sitzen.

Bezahlbare Möglichkeiten gab es viele und noch dazu wirklich gutes Koch-Handwerk. Mutige Rezepte jenseits einer Küche mit weißer oder brauner Soße und dem immer gleichen (Tiefkühl-) Gemüse. Ich selbst habe es so nicht mitbekommen, aber die Vielzahl der Gasthöfe, die noch immer eine entsprechende Karte aufweisen, spricht für sich.

Mit Umstellung der Ernährung kamen ein paar Lieblings-Restaurants nicht mehr in Frage. Hausgemachte Nudeln und Pizza – das wollte ich ja gerade vermeiden. So schrumpfte die Liste an Restaurants erst einmal etwas zusammen. Natürlich kann man anmerken, dass es überall möglich ist einen Salat und ein Stück Fleisch zu bekommen, aber ich möchte nicht überall ein Stück Fleisch essen.  Das ist der Snobismus, den ich mir erlaube, wo immer es mir möglich ist zu schauen, dass die Zutaten aus der Region kommen, aus bewusster Landwirtschaft. Gleiches gilt auch für die tierischen Produkte.

Das Internet hat die entsprechende Suche bedeutend einfacher gemacht und oft reicht tatsächlich ein kurzer Blick auf die Karte um zu schauen, ob es passen könnte.

Und da das bei der Paleo-konformen Ernährung nicht immer so einfach ist, ein überzeugendes Angebot zu finden, habe ich mir vorgenommen, die kulinarischen Fundorte, die sich auftun, zu sammeln. Und wenn jemand Tipps für den Taunus hat – immer gerne her damit!

Auf das Sauvage in Berlin, so etwas wie dem Aushängeschild oder auch dem kulinarischen Missionar der Steinzeit-Ernährung in Deutschland, habe ich ja schon kurz verwiesen. Aber gerade regionale Küchen-Traditionen bieten das ein oder andere, auf das sich der Steinzeit-Gast freuen kann.

Letztes Wochenende hatte sich ein solcher kulinarischer Fundort zu erkennen gegeben – in Passau.

Passau, die verschlafen anmutende mittelkleine Flüsse-Stadt war zuletzt ja vor allem im Zusammenhang mit dem Hochwasser in den Medien zu sehen. Wenn man heute durch die Straßen läuft, blicken einen auch noch erschreckend viele leere Schaufenster kleiner Läden an, aber unzählige Plakate künden von echter Hilfsbereitschaft, mit der sich die Passauer geholfen haben.

Vor dem kleinen Trip nach Passau hatte ich im Internet zwei Bio- Gasthäuser aufgetan, die eine ganz wunderbar ansprechende Karte hatten. Das Haus „Zum Grünen Baum“  war leider Opfer des Hochwassers geworden und dort steckt man noch in der Renovierung.

Das Wirtshaus „Zum Fliegerbauer“ hatte aber offen und wenn man je einen guten Grund für ein Auswärts-Essen gesucht hat, neben dem Genuss, dann hilft vielleicht dieser: Jeder entbehrliche Euro der Einnahmen des Fliegenbauers wird in die Renovierung des Grünen Baumes fließen.

Und wem das als Argument nicht reicht, dem sei versichert: Atmosphäre und Qualität machen einen Besuch mehr als wert!

Ruhig gelegen, knappe fünf Autominuten außerhalb der Innenstadt, kann man im Fliegerbauern in entspannter Atmosphäre regionale Köstlichkeiten aus biologischem Anbau genießen. Entspannt deshalb, weil der Ort einfach schön ist. Nicht gewollt auf Landhaus getrimmt oder gezwungen rustikal sondern einfach schön.

Wenn man ankommt möchte man sich einfach unter einen der Sonnenschirme setzen und nicht mehr aufstehen. Auch die Innen-Räume sahen einladen aus, aber draußen lockte der Sommerabend.

Die Karte war überschaubar, was ich immer beruhigend finde, und auch auf die Nachfrage nach Inhaltsstoffen und dem Verzicht auf Soßenbinder, Brot und Kartoffeln, behielt die unfassbar freundliche Bedienung ihre herzliche Ausstrahlung.

Zu empfehlen sind die kleinen Köstlichkeiten der Brotzeit-Karte: kalter Braten, saures Rindfleisch in Kernöl und Wurstsalat.

Auf der Speisekarte gab es einen köstlichen gemischten Salat mit einer sehr abwechslungsreichen Kombination von Salaten, Rohkost, Blüten und gebeizter Forelle.

Das Highlight war für mich der Hauptgang: Schweinebraten mit Speckkraut. Genauso soll Schweinebratens ein, dem gibt es nichts hinzuzufügen und das Speckkraut hatte eine angenehme Kümmel-Note. Dazu gab es einen grünen Veltiner. Das alles waren Zutaten für einen wirklich ganz wunderbar entspannten Abend in sympathischer Gesellschaft. Der einem zudem die ein oder andere Inspiration für eigene Rezepte mitgegeben hat.

Da solche Auswärts-Essens-Orte tatsächlich selten sind , was nicht an uns als schwierigen Essern sondern an der erschreckend schlimmen Liste an Zusatzstoffen und fragwürdigen Zutaten liegt, die oftmals verwandt werden, bleibt ein solches Fundstück natürlich im Gedächtnis und wird bestimmt wieder besucht!

Passau besuchen!