In den Morgen hinein und Rezepte gegen Hitze: Curry-Rohkostsalat mit Wildlachs

150814_rohkostsalat_sommerrezept

Leichte Rezepte gegen die Hitze

Verheißungsvolles Grau zieht da vor dem Fenster auf. Verheißungsvoll, da es ein reinigendes Gewitter verspricht. Ich mag den Sommer. Sehr. Ich mag es, wenn der frühe Morgen schon nach flirrender Mittagshitze riecht. Ich mag es, wenn auch der Alltag plötzlich diesen Sommerferienschimmer bekommt, weil ich barfuß durchs Haus schleichen und die Winterpullis in eine Auszeit schicken kann. Deshalb bin ich diesem Sommer auch sehr dankbar, ich weiß nicht wann wir zuletzt so viele heiße Tage hatten? Schon jetzt haben sich im gedanklichen Augenblicksammelalbum wunderbar sommerliche Momente aus dem Taunus, aus Wiesbaden, Köln, Passau, München und den Vogesen angesammelt, die sich zu einem einzigen langen Sommereindruck verbinden.

Aber… Ja, was wären Gedanken über das Wetter ohne ein Aber? Die bleischweren Hitzenächte der letzten Zeit hinterlassen doch ihre Spuren und ein kühler Windhauch, der durchs Schlafzimmer zieht und die Decke noch gemütlicher macht, ist mehr als willkommen. Es sieht ganz danach aus, als würde diese Sehnsucht bald gestillt.

Bis es soweit ist, verlaufen Alltag und Leben im Sommerrhythmus. Der Wecker klingelt früher für einen Tee- und Lesemoment im Bett bei frühmorgendlicher Sommergeräuschkulisse vor den Fenstern. Auch die Arbeit beginnt früher. Es ist meine produktivste Zeit, die Stunden bevor in den anderen Büros nach und nach die Arbeit beginnt und irgendwann in Form von E-Mails und Anrufen zu mir findet. Der Kopf ist noch klar beisammen, die Hitze noch eine attraktive Ahnung, die sich erst am Nachmittag in eine gewisse Anstrengung verkehrt.

Momente zum Durchatmen und Kühle genießen, brachte in letzter Zeit der frühmorgendliche Ansitz im Revier. Wann immer die Verpflichtungen und Termine es zulassen (also tendenziell zu selten) zieht es uns auf den Hochsitz im Feld oder im Wald.  Die entscheidende Erfahrung des ersten Schusses fehlt dabei noch. Aber darum geht es auch gar nicht. Das wird sich ergeben (muss, ich habe ein großes Adventsessen geplant). Viel spannender ist es momentan, die verschiedenen Ecken des Reviers kennenzulernen und zu entdecken welches Wild sich wo gerne zeigt. Dabei hat sich für mich gezeigt, dass ich am allerliebsten am frühen Morgen unterwegs bin. Raus zu gehen, wenn es noch dunkel ist (im Sommer ist das schmerzhaft früh). Leise seinen Platz zu beziehen und in der Dunkelheit den noch ungewohnten Geräuschen zu lauschen. Wenn man nichts sieht, klingt auch eine Maus im trockenen Laub ziemlich laut. Das zunehmende Licht der Dämmerung zu genießen und den Vögeln zu lauschen, die frech ihren neuen Tag beginnen. So manche schöne Begegnung ergibt sich da und es ist keine Zeitverschwendung ein Bestimmungsbuch dabei zu haben. Und wenn es langsam heller wird, belohnt einen so manche Beobachtung. Sei es der junge Fuchs, der noch irgendwie unbedarft über die Wiese und am Feldrand entlangstakst, sich hinter den Ohren kratzt und völlig verpasst, dass 15 Meter von ihm entfernt ein leicht gestresster Hase sich seinen Weg durch das hohe Gras bahnt. Oder die Ricke, die laut schmatzend im Raps steht, bis irgendwann die Zwillingskitze aus der Deckung kommen und man ein geradezu liebevolles Wiedersehen beobachtet. Da sitzt dann der tiefbraune Baummarder, das Goldkehlchen, auf dem Weg und schaut mit Knopfaugen wachsam um sich bevor es mit kleinen Sprüngen im Raps verschwindet. Und natürlich das schlaue Schwarzwild, die Wildschweine, die man im Dunkeln noch neben sich im Feld hat grunzen und schmatzen hören und die plötzlich nur noch ein dickes Hinterteil sind, das geschwind in weiter Ferne in der Sicherheit des Feldes verschwindet. Oder der bisherige Höhepunkt, der Hirsch, der da mitten auf der morgendlcihen Wiese steht und einen anzuschauen scheint, bevor er das beeindruckende Haupt abwendetund zum klar murmelnden Bach zieht.

Auch im Hochsommer kann es des Morgens empfindlich kühl werden und mit der stärker werdenden Morgensonne legt man leise eine wärmende Schicht nach der anderen ab und freut sich über die Thermoskanne Tee. Dabei sein zu dürfen, wie der Tag die Nacht verdrängt und um einen herum alles zu erwachen beginnt, das Ganze alleine mit sich und den ungetrübten Sinneseindrücken – es hat etwas fast meditatives und unglaublich entspannendes. Dann langsam kommen die Menschen, mit ihren Hunden, auf der morgendlichen Laufrunde oder beim Spaziergang in der Kühle des Morgens und fast widerwillig packt man seine Sachen zusammen und hofft, bald wieder den Wecker früh stellen und hinausgehen zu können.

So begonnen, verlängert sich der Tag ungemein und mit der Zeit bekommt man auch das Müdigkeitsloch in den Griff. Das der Jagderfolg bisher ausblieb, ist dabei nebensächlich. Zu kostbar und schön sind die neuen Erfahrungen.

Und wenn der Tag sich dann langsam zu einem heißen klebrigen Klumpen verdichtet, braucht es ein leichtes Essen.

Lieblings-Curry-Rohkostsalat (mit Wildlachs)

1-2 mittlere bis große Kohlrabi
1 großes Bund große Radieschen
1 mittlere Zwiebel
1 kleiner säuerlich-süßer Apfel
optional: 1 Handvoll geröstet, gehackte Walnüsse
Olivenöl
Walnussöl
Apfelessig
(Dijon)Senf
Pfeffer
Salz
Currypulver
Zitrone

  • Die Kohlrabi schälen, vierteln und grob raspeln. Dann die Radieschen waschen und ebenfalls grob raspeln. Beides zusammen in ein nicht zu grobes Sieb geben, leicht salzen und dann mit den Händen großzügig die Flüssigkeit herauspressen. Ich mache  so vier Durchgänge, um zu verhindern, dass der Salat zu nass wird.
  • Wer sehr strikt Low-Carb isst, lässt den Apfel weg. Wer sich sicher fühlt, raspelt den Apfel, beträufelt ihn mit Zitronensaft und gibt ihn unter das Gemüse.
  • Nun die Zwiebel schälen, sehr fein hacken und unter den Salat mischen.
  • Aus Walnuss- und Olivenöl, Apfelessig, Senf, Salz, Pfeffer und einer großzügigen Portion Curry eine Vinaigrette zusammenrühren und unter den Salat mischen. Diesen dann ruhig etwas durchziehen lassen, dabei gelegentlich mischen. Wer Nüsse verträgt, gibt vor dem Servieren noch die gerösteten Walnüsse dazu.
  • Als Begleiter empfiehlt sich ein Wildlachsfilet. Ganz simpel, mit Zitrone beträufelt, gesalzen und gepfeffert und in der Pfanne in Kokosöl gebraten.

Tipp: Zum Kochen verwende ich sonst kein fertiges Currypulver, es empfiehlt sich genau auf die Inhaltsstoffe zu schauen, oft versteckt sich Traubenzucker oder anderes in Würzmischungen.

Guten Appetit!

Advertisements

Herbstidylle, Pilzfunde und Maronen-Duft- Rezepte für Behaglichkeit

Pilze und MaronenduftSonnendurchflutet. Das war sie, die letzte Woche in den Vogesen. Mit lieben Menschen, viel viel gutem Essen und herrlich ruhiger Behaglichkeit, wenn vier Menschen sich zufrieden in Büchern vergraben. Es lohnt sich zu teilen. Momente, Orte… Und jeden Tag lockte auch der Wald. Und auch wenn in dieser zu kurzen Woche die Entspannung eher in der Ruhe gesucht wurde, gab es doch genug zu entdecken auf den immer wieder neuen bekannten Wegen. Es ist die goldenste Jahreszeit. Wenn das Licht alles so weich umhüllt und dabei strahlen lässt, dass man es festhalten möchte. Wenn die Sonne sich noch einmal von ihrer warmen Seite zeigt und Stunden im Liegestuhl erlaubt, der Schatten unter den Büschen oder im Weg durchziehender Wolken schon frösteln lässt und zeigt, dass diese Wärme eine endliche ist und anderes vor der Tür steht. Wenn morgen im Sonnenschein die Wiesen glitzern unter den Tropfen des nächtlichen Raureifs. Dann fehlen nur noch die Äpfel am Wegesrand und man ist kurzzeitig überwältigt von einer Stimmigkeit, wie man sie vielleicht aus Bullerbü kennt. Die Sehnsucht nach der Idylle – erwischt man einen solchen Moment mit offenen Augen, bemerkt man einmal wieder, dass sie sich nicht erzwingen lassen, sondern dass sie einen unverhofft finden und ein großes stilles Glück versuchen.

Das sind die Momente, die ich lange in mir trage, die mich in die Balance bringen, wenn ich mich innerlich verrückt finde. Augen zu und Kopfkino an und glücklich und dankbar sein für das, was man schon alles erleben durfte. Nicht durchhetzen und das nächste Ziel ansteuern, sondern auch wirken lassen und zufrieden sein. Ich schaue es mir momentan oft vor meinem inneren Auge an, das goldene Licht im moosgrünen Vogesenwald. Denn der Alltag ist ein hektischer Geselle zurzeit, der einen ständig aufscheucht, wenn man eigentlich durchatmen möchte. Und der eigene Kopf hat auch einen Ersatzfilm bereit, gefüttert durch die Recherche nach alternativen Wohnmöglichkeiten. Denn er wurde wieder befeuert, der Wunsch nach weniger Raum. Die Tage im kleinen Haus haben das deutlich gezeigt. So schön wir wohnen, es ist zu groß, zu viel Raum. Zum ersten Mal war das Zurückkommen kurz seltsam. Schön haben wir es, aber man merkt, dass das Haus ein bisschen ist wie eine zu große Jacke, es passt noch nicht so richtig. Und vorsichtig, ganz langsam werden die Fühler ausgestreckt und der besondere Mensch bittet mich zurecht, die Füße still zu halten, denn sie werden unruhig und möchten losstürmen auf den Weg der unzähligen Möglichkeiten, die alle noch offen sind. Langsamkeit lernen. Achtsamkeit und sich zurücknehmen können. Gar nicht so einfach. Also Augen zu und die Ruhe der sonnendurchfluteten Erinnerungen genießen und durchatmen. Statt immer weiter zu rasen und in ein Hamsterrad der Aktivitäten zu verfallen. Und was sich auf dem Weg auch finden mag, er hat ja gerade erst begonnen und steht vor einer recht schüchternen neuen Weggabelung. Der Weg wird in der neuen heimatlichen Region verlaufen. Wir wollen uns vor aller Bewegung nicht selbst verlieren und er hat uns gefangen, der landwirtschaftliche Reiz, der zwischen Taunus und Lahn liegt. Hier stehen die Pferde, um die wir uns kümmern, hier ist der Jagdclub, in dem wir gerade wöchentlich der Jungjägerprüfung entgegen lernen, hier entstehen zarte Wurzeln, die wir pflegen wollen. Das ist ein schönes Gefühl, dass Heimat möglich ist, wenn man sich einlässt auf einen Ort und nicht erwartet, dass alles immer nur Zuckerwatteweich ist. Und mit dem Gefühl, einen weiteren Ort gefunden zu haben, löst sich etwas im Kopf und es kommen Erinnerungen hoch, die weit weg sortiert waren in den Gängen des eigenen kleinen Erinnerungs-Archivs. Und das Erinnern macht Lust auf Wiederholungen. Zu tun, was man ewig nicht getan hat – etwa Pilze suchen.

Und so sind wir, begleitet von einem wunderbaren Pilz-Bestimmungsbuch, durch die Vogesenwälder gestapft und haben Butterpilze, Steinpilze und so manch sonderbares Ding gefunden. Im Zweifel wird aussortiert, was nicht einwandfrei bestimmt werden kann. Auch dann, wenn lokale Pilskenner schon vor uns weiträumig Pilze abgeräumt hatten, blieb doch genug für zwei köstliche morgendliche Pilz-Omeletts. In Butter gebraten mit Schalotten und in der Abwandlung mit frischem Speck vom Markt… ich glaube, etwas Köstlicheres gibt es kaum. Der besondere Reiz von aller Nahrung, die man selber gefunden oder gepflückt hat. Aber Obacht, der ausbildende Förster im Jagdclub hatte uns auch noch einmal ermahnt, dass man den Verzehr von selbstgesuchten Pilzen auf fünf Mahlzeiten in der Saison beschränken sollte, der Schatten von Tschernobyl ist lang.

Und dennoch kann ich nur ermutigen rauszugehen und Pilze zu suchen. So werden aus zwei Stunden Spaziergang plötzlich vier und man kommt dem Wald auf einer anderen Ebene ganz nahe – knapp über dem Boden und beginnt ganz andere Dinge zu entdecken. Und wem der Pilzgeruch noch nicht genügt, der sollte die Chance nutzen und Maronen sammeln oder, in Gegenden wie der unseren, Maronen kaufen, einritzen und bei 200 Grad ca. 20 Minuten in den Ofen schieben. Nur vorsichtig sein und zum Ende hin probieren, sind sie zu lange im Ofen, werden sie hart. So hart, dass man um seine Zähne bangen muss.

Pilzomelette und Maronen-Duft – das Erinnerungsarchiv kramt Behaglichkeit hervor und so lässt es sich ganz wunderbar mal in der Ruhe verharren und Momente genießen. Es treibt einen ja genug, das Leben.

Mehr geht vielleicht nicht, anders und ein Anisplätzchen

Paleo Anis PlätzchenLernen, lernen, lernen….. das Thema für die nächsten zwölf Monate steht fest, die Anmeldung liegt ausgefüllt vor mir und dann heißt es bald jeden Samstag acht Stunden lernen für den Jagdschein. Eine gewisse Faszination hat das Jagen schon immer auf mich ausgeübt,  in den fast zwei Jahren, die wir jetzt schon mit der Paleo-Ernährung leben, wurden die Gedanken rund um den Jagdschein immer konkreter und auch der Wegzug aus der großen Stadt war beeinflusst von dem Gedanken, andere Möglichkeiten zu nutzen. Klar, einen Jagdschein kann man überall machen, aber mit dem Wald vor der Tür und einer großen Jägergemeinschaft im ländlichen Umfeld ist es einfach nochmal etwas anderes.

Und nach vielem Reden und sich einlesen war der Infotag im örtlichen Jagdclub die Gelegenheit, mal zu schauen, wie nah Vorstellung und Wirklichkeit beieinander liegen. Weder der besondere Mensch noch ich können auf familiäre Anknüpfungspunkte zur Jagd zurückgreifen, wir stolpern da einfach ähnlich unbedarft rein wie von der Stadt aufs Dorf – eine Einstellung, die sich bisher als recht reibungslos erwiesen hat. Es ist immer wieder spannend, durch neue Hobbies oder Tätigkeiten treffen wir hier Menschen, denen wir so sonst nicht begegnet wären. Recht vielfältig ist sie, die Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet, da die nächste Großstadt nie so wirklich weit weg ist, ist man hier gefühlt gar nicht so sehr auf dem Lande wie vielleicht anderswo, wo dem städtischen Bewohner ein nostalgischer Hauch um die Nase weht und neben den Wochenendhaus-Phantasien auch die leise Angst mitschwingt, ob es nicht furchtbar miefig und rückständig ist, das Leben auf dem Dorf. Nein, ich bin einfach nur positiv überrascht, natürlich gibt es hier eine gewachsene dörfliche Struktur und einen harten Kern alteingesessener Familien, aber die Geschichte des Dorfes profitiert auch von den Zugezogenen, die sich rund um den Dorfkern ausgebreitet haben.
Meist zieht es mich raus aus dem Dorf, in die Felder und in den Wald, aber wenn ich dann im Sonnenschein durch den Ort zur Post laufe, nimmt mich die Stimmung doch immer wieder gefangen, ich habe das Gefühl in einer Sonnenstaub-warmen Erinnerungsblase zu wohnen, sobald ich aus dem Hof trete. Ruhig ist es, entspannt und wer sich auf der Straße trifft und kennt, nimmt sich Zeit und wer sich nicht kennt, nimmt sich zumindest wahr und grüßt freundlich. Und arbeitsam ist man, das ganze Jahr über sieht man die Menschen am Haus, im Garten, in den Feldern, beim Holz, auf dem Dach…. es gibt was zu tun und  es wird getan. Das fühlt sich irgendwie gut an. Und nach der ersten Eingewöhnung habe ich festgestellt, mir macht das Spaß, das umtriebig sein. In der großen Stadt habe ich mich lange immer nach freier Zeit gesehnt, ohne eine konkrete Vorstellung zu haben, wie ich diese dann füllen möchte. Meist war das Ergebnis kurzweiliger Natur, so langsam hat sich aber der Kopf vom vielen Ballast befreit und ich  fange an, Pläne anders zu schmieden.
Es ist immer noch zu viel, was ich gerne täte, aber statt tausend Dinge anzureißen, möchte ich gerne ein paar Dinge richtig machen und können. Für mich. Um weiter zu kommen. Mit mir und dadurch auch mit anderen. Und ich möchte gerne mehr praktische Dinge machen, ich verbringe den Großteil meines Tages vor dem Rechner und werde für Kopfleistungen bezahlt – im Endeffekt ist mir das aber zu wenig. Und auch wenn ich selber in dem Bereich arbeite – die Kommunikations- und Beratungsbranche ist mir oftmals suspekt. Zuviel Geschwurbel und ein sich selbst und seine Arbeit zu wichtig nehmen, künstlich konstruierte Sprachmonstereien, die exklusiv wirken und oftmals der Fähigkeit des verständlichen Erklärens zu wenig Wert beimessen. Nein, wer drin ist konzentriert sich auf die low hanging Fruits, sucht den quick Return, hat die Benefits immer im Blick und lean sollte der Ansatz auf jeden Fall sein – immer im Dialog, immer innovativ – die Trends im Blick. Es schüttelt mich.  Da hat sich ein ganzer Arbeitsbereich selbst geschaffen und bläst sich immer weiter auf. Am Ende des Tages sind das tatsächlich die Stellen, die wir vielleicht am wenigsten brauchen. Die Denkerstübchen, die da in intellektuellen Wattewölkchensphären schweben und die Bodenhaftung verloren haben.  Vielleicht bin  ich zu wenig objektiv, aber mir sind einfach zu viele Beispiele untergekommen, in denen die Selbstbeweihräucherung einfach unverhältnismäßig war. Nicht nur, aber oftmals. Warum dann weiter arbeiten in einem solchen Feld? Weil wir es gut können und weil man immer die Chance hat, es anders zu machen. Und es funktioniert und wir merken ganz stark, dass wir einen bestimmten Schlag Menschen als Kunden und Partner anziehen. Allen gemein ist Professionalität, Substanz und die herrlich realistische Einschätzung der eigenen Bedeutung – keine Schaumschläger. Die sollen auch bitte woanders hin gehen.
Aber ich schweife ab, oder nein, es ist eine Erklärung – durch die Arbeit bewegen wir uns in einem fest gesetzten Kontext, der Kreis wird dann erweitert durch Freunde und Bekannte, die man an anderen Schnittstellen wie Uni, Ausbildung oder Hobby kennengelernt hat. Meist ohne große Überraschung. Wenn ich in Neukölln zum Yoga gegangen bin oder in Kreuzberg zum Pilates, konnte ich davon ausgehen dort einem bestimmten Schlag Menschen zu begegnen. Natürlich, wir suchen uns Orte, an denen wir uns wohl fühlen. Auch im Neuen wird irgendwie nach dem Vertrautem gesucht. Als Sicherheit und Orientierungswert. Davon ist einiges weggebrochen mit dem Wegzug aus der Stadt. Wir sind im Gesamtbild des Dorfes ein bisschen anders. Und irgendwann hat bei mir das Verständnis eingesetzt, dass es völlig unangemessen ist zu denken, die sind so anders, sondern vielleicht sind die sich alle vertraut und ich bin hier gerade die Belastung, weil ich verunsichert bin, weil ich andere Runden gewöhnt bin, und doch ziemlich festgefahrene Bewertungsmaßstäbe habe, dafür, dass ich mich immer für recht flexibel gehalten habe.
Wir erliegen da einer Illusion. Gerade in Großstädten wird sich ja gerne automatisch eine Weltoffenheit und –gewandtheit auf die Fahnen geschrieben, die dann auch eigentlich nie einem echten Realitätcheck unterzogen werden muss. Wir sind aufgeschlossen. Punkt. Nicht engstirnig, nicht spießig. Und suchen uns, aufgeschlossene Spießer, die wir sind, dann doch immer das Vertraute, das Gefällige. Aber im Grunde ziemlich anmaßend, wie ich rückblickend sagenmuss. Was macht meinen Bewertungsrahmen zu dem richtigen? Ich  nehme mich da nicht aus. Ich bin im Grunde ein schüchterner Mensch, ich möchte mich erst einmal umschauen, wenn ich irgendwo neu bin. Dann entscheiden, ob und wie ich mich einbringe. Eine Haltung, die nicht ganz passt, wenn einem die ständige Demonstration von Selbstbewusstsein und Kompetenz eingeimpft wird. Konterproduktiv ist das, denn in ihrer Unsicherheit überspielen viele ihre Schüchternheit oder ruhige Art allzu oft mit lautem Getöse, der aggressiven Demonstration von Kompetenz, einer unangreifbaren glatten Oberfläche oder einem unsozialen Gehabe, das im Mantel der sympathischen sozialen Gewandtheit, Rollen zuschreibt, Reviere absteckt, Konkurrenz im Griff behält. Anstrengend sind solche Menschen. Ich habe für mich lange den Weg des Kaspers genommen, schnelle Witze machen, sympathisch auftreten, flüssig reden können und wenig einschüchternd wirken. Hach, schön, kein Grund mich zu beißen.  Aber so lässt es sich nicht gut Widerstand leisten.
Jetzt bin ich lieber ruhig und genieße es.  Und es ist lustig zu beobachten, wer ruhig ist rückt in die zweite Reihe der Wahrnehmung, wird vielleicht erst einmal unter nicht wo wichtig eingeordnet – ich will nichts schönreden, ich habe oft genug selbst so gedacht und mich dann gerne vom Gegenteil überraschen lassen. Aber er ist spannend, der Blick in die zweite Reihe und wenn dann der ein oder andere ruhigere Kopf sich in einer Runde äußert, ist das oftmals auf den Punkt, überlegt und ohne die Selbstdarstellerei der Leute, die denken, sie müssten durch die ausdauernde Führungsrolle im Gespräch etwas beweisen. Halt nein, sie wissen es ja halt einfach besser. Menschen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, 15 ganz verschiedene Menschen saßen da beim Auftakt im Jagdclub. Das wird nicht nur das Lernen eines Handwerks, das wir auch das Lernen mit Menschen. Ich kann es kaum erwarten und werde derweil schon einmal das Bestimmungsbuch bemühen, damit ich nicht ganz bei Minus 10 in Sachen Wald, Flora und Fauna anfangen muss. Es dämmert mir nämlich so langsam, wie wenig ich eigentlich weiß über die Landschaft, in der ich so gerne lebe…. Also steht das Programm fest und jetzt muss der Kopf nur noch ein wenig loslassen, nicht alles wird möglich sein in den nächsten Monaten, wenn ich das Jungjäger-werden ernst nehmen will. Vielleicht ist das nicht der richtige Zeitpunkt für die erträumte Reitbeteiligung,   werde ich nicht die geplanten Kostüme nähen und auch nicht die vielen Fotoideen umsetzen, aber vielleicht werde ich dafür belohnt mit neuem Wissen und Können. Solide und nicht nur schnell-schnell, weil es gerade passt. Für manches muss man wohl einen längeren Atem haben….

Aber das Kochen, das hört nicht auf. Im Gegenteil – ich freue mich schon auf frisches Wildbret. Bis dahin duften andere Dinge durchs Haus:

Mandel-Walnuss-Anis-Kekse
(ich habe jetzt ziemlich lange nicht mehr gebacken, ich wollte Abstand nehmen, von zu viel versteckten Belohnungsmechanismen, aber manchmal passt er gut zum Frühlingssamstagsgrau, der Duft nach Keksen)

250 Gramm gemahlene Mandeln
80 Gramm weiche Butter
100 Gramm gehakte Walnüsse
2 gestrichene Teelöffel gehakten  Anis
Prise Salz
4 Esslöffel Xucker
Frischhaltefolie 

  • Die weiche Butter mit dem Anis, Salz und dem Xucker aufschlagen, dann die Mandeln und Walnüsse untermixen bis ein klebriger Teig entsteht.
  • Den Teig auf der Frischhaltefolie zu einer Rolle formen (ca. 3 cm Durchmesser) in die Folie einschlagen und für eine Stunde in das Tiefkühlfach legen.
  • Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, die Teigrolle in Scheiben schneiden (gute 0,5 cm dick) und auf ein Backblech mit Backpapier geben. Etwas Abstand lassen, da sie noch in die Breite gehen,
  • Dann 10-15 Minuten backen, bis die Ränder Farbe zeigen, dann noch für 10 Minuten im angeschalteten Backofen lassen.

Dazu ein Earl Grey……Wochenende…

Guten Appetit!