Liebster Discover Blog: Warum und wie mache ich das oder mein persönliches Blogger-Rezept

Discovery_BlogCaro, von  „Carola wird fit“, hat mir die Nachricht mit einer  Nominierung für den „Liebsten Discover Blog“ hinterlassen. Das freut mich natürlich und ich sage ganz herzlichen Dank, Caro! Und statt nur immer ehrfurchtsvoll auf ihr beeindruckendes Sportpensum zu schielen und mit Vergnügen ihren trockenen und ehrlichen Kommentaren zum Leben mit und um den Sport und dem ein oder anderen wunderbaren Aufreger zu folgen, nehme ich den Fragekatalog gerne auf und beantworte einmal Fragen ganz anderer Art. Einen Schritt zurück getreten: Warum ich das eigentlich mache, das Bloggen. Da hängt doch eine ganze Menge dran. Ein schöner Anlass zur Reflexion. Und ich gebe meinen Fragenkatalog gerne weiter. An einige kleinere Blogs, die ich bereits länger verfolge oder über die ich kürzlich gestolpert bin und die Anregungen ganz unterschiedlicher Art boten. Es ist schwer plötzlich eine Auswahl treffen zu müssen, diese ist also aus dem Moment heraus und könnte morgen ganz anders aussehen. In der Informationsflut des Internets fröne ich einem impulsiven Leseverhalten, das offen ist für Zufälle und oft bestimmt wird von den Themen, die mich interessieren und an denen ich gerade knabbre.

Eines vorweg: Wem angesichts von Fragebögen der Angstschweiß auf die Stirn und die Unlust in die tippenden Finger fährt – niemand muss. Ich freue mich einfach über jeden, der mitmacht und hoffe auf weitere spannende Entdeckungen feiner Blogs, die ich noch nicht kenne. Eine bunte Mischung folgt hier (ja, es sind keine 11):

http://konsumpf.de
http://ben83ian.wordpress.com
http://aboyfromstoneage.at
http://www.schlichte-gerichte.de
http://literatourismus.net
http://saetzeundschaetze.com
http://haifischchen.blogspot.de
http://langsamerleben.wordpress.com
http://kleinekleinigkeiten.wordpress.com

Liebe nominierte Blogger, solltet ihr die Kette fortsetzen wollen, sind das die Spielregeln:
Verlinkt die Person, die euch nominiert hat.
Beantwortet die 11 Fragen, die die Person euch gestellt hat.
Sucht euch 11 Blogger, die unter 200 Follower haben und nominiert sie (Das finde ich nicht immer eindeutig, ich habe einfach eine Auswahl getroffen und wer nur drei nennen mag, das finde ich auch ok).
Überlegt euch selbst Fragen für eure Nominierten. Meine Fragen findet ihr am Ende dieses Posts.

Warum hast du angefangen zu Bloggen?
Angefangen hat es für mich als kleine Schreibübung im Privaten. Ich texte beruflich im Auftrag für Kunden und wollte mein Lieblingsmedium Wort auch einmal wieder für mich nutzen und nicht im Rahmen einer beauftragen Kommunikationsstrategie. Praktischer Aufhänger waren dann Rezepte. Seit wir  die Ernährung vor fast zwei Jahren umgestellt haben und nach Paleo-Grundsätzen kochen, habe ich überlegt, wie ich all die Rezeptfundstücke, Inspirationen und Selbstversuche festhalten kann. Ein Blog bot sich an. Zumal ich dann nicht immer wieder Rezepte abschreiben und durch die Welt schicken muss.

Welches sind deine Lieblingsthemen?
Die thematische Klammer ist das Leben, das sich durch die Ernährungsumstellung grundlegend geändert hat. Es ist ein bisschen das Ventil, das nötig wurde bei dem Versuch ein Leben zu führen, das umsetzt woran ich glaube und was ich für mich als grundlegende Werte formuliert habe. Der Bedarf nach einem Ventil kam mit neuen Denkansätzen und Impulsen: Wer beginnt für sich nach sauberen Quellen für Lebensmittel zu suchen und sich intensiv mit dem Thema Nahrung und der daran angehängten Produktionskette zu beschäftigen, kann sich entweder Scheuklappen aufsetzen und sich oberflächlich wirkende Beruhigungsstrategien überlegen oder aber man muss in die Tiefe gehen und auch mal ehrlich zu sich selber sein und da mit dem Nach- und Umdenken ansetzen, wo man durch sein (Konsum-)Verhalten ein System mitträgt und legitimiert, das dem Menschen und dem Planeten, der unser Lebensraum ist, schon zu lange zu wenig Respekt entgegen bringt. An dem Punkt angelangt, haben sich die Themen für mich von alleine ergeben. Ergänzt werden sie durch schöne literarische Fundstücke und natürlich gutes Essen.

Woher kamen Deine ersten Leser?  
Die ersten Leser kamen aus der immer größer werdenden deutschsprachigen Paleo-Community. Die mit Facebookgruppen und Linksammlungen einen guten Einstieg in das Thema bietet. Um aktiver in einen Austausch einsteigen zu können, habe ich mich dort angehängt. Mittlerweile würde ich sagen, dass sich die Leser aber in zwei Gruppen unterscheiden lasen: Die Rezeptsucher, denen ich dankbar bin für Interesse an meiner recht schnörkellosen, laienhaften Kochpassion und den netten Köpfen, die mir durch ihr Feedback und ihre fleißigen Besuche auf meinem Blog zeigen, dass es viele gibt, die umdenken und nicht nur glücklich sind in der Welt, wie sie uns gestaltet wurde, und die nach Impulsen und Denkanstößen suchen. Er läuft mittlerweile einfach so vor sich hin, mein Blog. Und ich muss sagen, ich verfolge keine bestimmten Absichten, was Leserzahlen betrifft. Ich nehme es aber als eine wunderschöne Motivation zu sehen, dass sich immer neue Leser finden und viele auch wiederkehren.

Welche Blogs liest du am liebsten?
Das ist tatsächlich recht zufällig. Ich bin immer wie ein kleines Trüffelschwein, wenn mich ein Thema interessiert oder aufregt oder ich mehr wissen möchte, fange ich an mich durch das Unterholz des Internets zu wühlen und mache dabei wunderschöne und weniger schöne Entdeckungen. Grundsätzlich könnte man sagen, dass mich Substanz interessiert. Und was mich eher irritiert und mir mitunter echt negativ aufstößt ist zu sehen, wie sehr die Blogs als individuelle Plattformen der Kommerzialisierung anheimfallen und gerade im Bereich Mode, Einrichtung und Schnick-Schnack einem Materialismus frönen, den ich schade finde. Was früher als Weg zu Demokratisierung und Transparenz gefeiert wurde, ist mittlerweile in vielen Bereichen dankbares Instrument einer zeitgemäßen Marketingmaschinerie geworden. So wunderbar es ist, sich über Blogs auszutauschen, sind es natürlich auch Bühnen für Selbstdarsteller, es gibt so einen menschlichen Zug einfach herzeigen zu müssen, was man hat. Und das ist das Einfallstor für Marketingabteilungen. Da finde ich persönlich keine Themen, beobachte es nur aufmerksam, zumal ich lange selber auf Marketingseite so gearbeitet habe. Wenn ich merke, ein Blogger beginnt auf seine Zahlen zu schielen, finde ich, geht ein wenig die Unschuld verloren, da weicht das Herzblut etwas dem Schweiß des Ehrgeizes.

Schreibst du noch für weitere Blogs?
Berufsbedingt ja. Aber privat bin ich zufrieden, so wie es ist. In meinem Kopf zaudert das zarte Pflänzchen eines zweiten Projekts, aber ich möchte mich nicht überfrachten. Zu viele Dinge interessieren mich und vieles davon soll in der realen Welt verbleiben und ich möchte nicht in einer Schleife gefangen werden, die alles, was ich tue in Content übersetzt, um neue Posts zu schreiben. Nein, im Moment schreibe ich als Privatperson nur meine Teilstücke.

Wie gehst du mit fiesen Kommentaren um?
Die gab es bisher tatsächlich kaum. Wenn,dann würde ich mich damit auseinandersetzen und schauen, was mich stört an dem Kommentar, ob da wirklich berechtigte Kritik am Werke ist (die müsste dann ja aber nicht fies sein) und dann würde ich freuen, etwas gelernt zu haben und das auch offen kommunizieren. Wenn ich aber merke, dass da jemand seinen persönlichen Film fährt und eigene Themen auf mich projiziert, nehme ich mir die Freiheit nicht auf einem solchen Niveau einzusteigen – don’t feed the troll…. Manche Diskussionen sind nicht zielführend und wollen keine Klärung, sondern es gibt Menschen, die schmeißen einfach gerne mal ein Bömbchen, für die eigene narzisstische Befriedigung. Die Lektion habe ich gelernt.

Worüber würdest du niemals bloggen?
Ich glaube, thematisch würde ich über alles bloggen, was mich interessiert. Die Herangehensweise oder Motivation ist vielleicht entscheidend. Ich würde nicht über etwas bloggen um zu beweisen, dass ich etwas total gut kann oder um einen Materialismus zu zelebrieren. Oder um ein bestimmtes Bild von mir zu erzeugen. Ich würde somit nicht kommerziell bloggen.  Ich würde allerdings über die Kommerzialisierung des Bloggens schreiben. Aber bei mir braucht keine PR-Abteilung anzufragen. Daran habe ich kein Interesse – aber glücklicherweise bin ich dafür thematisch auch keine Zielgruppe.

Wie hat das Bloggen deinen Alltag beeinflusst?
Das Bloggen hat meinen Alltag sehr bereichert. Es ist schön, seine Gedanken einmal schriftlich zu sortieren und festzuhalten. Und es tut einfach gut über die Öffentlichkeit des Blogs auf ähnlich denkende Köpfe zu stoßen, denen man sonst nicht begegnen würde. Ich bin ein Kopfmensch, ich wälze Themen und Gedanken meist mehrgleisig und wusste bei vielen Themensträngen oftmals nicht so recht wohin damit, das Bloggen hat mich ruhiger gemacht, mir gezeigt, dass viele Themen, die mich umtreiben, zusammengehören.

Was hat sich seit dem du das Blog gestartet hast verändert?
Ich bin mutiger geworden im Schreiben. Waren es anfangs vor allem die Rezepte, ist die Gedankenpalette nun viel breiter und ich habe gemerkt, dass es mir tatsächlich egal sein kann, was andere Menschen von mir denken. Ich habe gemerkt, dass ich mit manchen Gedanken, so wie ich sie formuliere, bei anderen an Themen rührt, mit denen sie selbst nicht so ganz im Reinen sind. Ich will aber niemanden angreifen, das wäre anmaßend und deshalb ist es mir wichtig zu wissen, dass ich nicht schreibe um andere Menschen anzugreifen oder um mich in irgendeiner Form als überlegen zu positionieren. Ich bin keine moralische Instanz. Ich bin nur sehr aufmerksam geworden, was viele Themen im Alltag und im Zwischenmenschlichen betrifft. Das hat meinen Blick, gerade auch selbstkritisch auf mich selbst, stark verändert. Und es hat mich unabhängig gemacht.

Welche Entwicklung wünschst du dir für dein Blog?
Ich wünsche mir einfach, dass die eigene Firma mir weiterhin die Luft zum Schreiben lässt, dass der Schweinehund sich nicht zu breit macht auf der Tastatur und dass ich mir die Unabhängigkeit vom Bloggen erhalten kann. Sprich zu schreiben, wenn es passt und nicht weil ich denke ich müsste.

Diese Fragen möchte ich gerne weiter geben:
Was hat dich zum Bloggen gebracht?
Seit wann gibt es deinen Blog und wie hat er sich im Lauf der Zeit entwickelt?
Wie pflegst du deinen Blog (schreibst du spontan oder mit Redaktionsplan?)?
Welche Blogs interessieren dich thematisch als Leser?
Wie wichtig sind dir persönlich Blogs als Informationsquelle?
Weiß dein Umfeld, dass du bloggst, wie geht es damit um?
Hast du Pläne, wohin die Bloggerreise für dich noch gehen soll?
Hat sich durch das Bloggen etwas für dich verändert, und wenn ja, was?

Ganz herzlichen Dank!

Falsches Filet, falsche Freunde und die richtige Form

faux_collageIch habe neue Freunde – Ansätze von Bauchmuskeln. Ja und, wer hat die nicht? Ich. Also zumindest hatte ich die nie oder sie haben sich gut versteckt. Denn trotz Sport und Quälerei war da immer noch so was, das nicht in das Bild passte, das uns das da draußen als Vorstellung vom fitten, durchgepflegten Menschen indoktriniert hat. Aber als ausgeglichener, friedliebender Mensch war ich bereit zu Friedensverhandlungen und wir hatten uns auf einen Status Quo geeinigt.

Bis ich kürzlich festgestellt habe, dass der regelmäßige Sport sich auszuzahlen scheint. Dank der Ernährung hatte ich keinen Grund zu jammern und wollte auch nicht abnehmen, aber ich wollte meine neu gewonnen Energie nutzen und kräftiger werden.  Nun kann ich zum ersten Mal so etwas wie körperliche Auswirkungen von Sport feststellen. Ich bin begeistert.

Und ärgere mich nach wie vor über die eigene Dummheit, die tatsächlich phasenweise dachte, der Schlüssel zur glücklichen äußeren Form läge in den Supermarktregalen. Ja, ich kann mich immer noch aufregen über Nahrungsmittelkonzerne, die doppelten Reibach machen, indem sie einfach direkt Diät-Programme hinterher schieben.

Einen Aspekt hatte ich bei der ganzen Kopfschüttelei über die klingelnden Diätkassen ganz vergessen. Neben der Konditionierung des Konsumenten, dass man sich Veränderung in Form von Fertigprodukten kaufen kann, schraubt natürlich auch die Kosmetikindustrie massiv mit an diesem scheinbar konsumierbaren Menschenbild. Ganz vorne mit dabei wieder einmal Unilever – wer erinnert sich nicht, das waren die mit ihrer rührenden Kampagne mit den echten Frauen. Ein großartiger Marketing-Kniff und so viele Frauen haben sich auf einmal verstanden gefühlt in ihrer Vielfalt…Mal ehrlich, das glaubt doch hoffentlich niemand, dass denen irgendetwas am Wohlbefinden oder Selbstwertgefühl der Frauen liegt? Dass da eine Marke die Lanze aufgenommen hat und in den Krieg zieht für ein selbstbewussteres Körperbild? Es tut mir leid – nein.  Aber man wird eingefangen von emotionalen und gekonnt gemachten Werbespots , die geradezu schamlos unsere Unsicherheitsknöpfe drücken und uns suggerieren, dass wir verstanden werden. Und so wird eine Marke für den Konsumenten zu einem emotionalen Erlebnis. Entsprechend positiv ist dann die Einstellung den Produkten gegenüber beim nächsten Einkauf und man kommt gar nicht auf den Gedanken auf die Inhaltsstoffe zu schauen.

Nein, das sind falsche Freunde, die uns weismachen wollen, wir müssten für eine Veränderung nicht auch etwas leisten. Die uns weismachen, wir könnten den bequemen Weg der offerierten Fertig-Lösungen gehen. Es ist traurig wenn man bedenkt, wie oft man selber schon solcherart in seinen Entscheidungen manipuliert wurde. Die vermeintliche Quälerei, die wir hinter einer Veränderung unserer Lebensumstände wittern, lähmt viele von uns. Wir sind Meister im Erfinden von Erklärungsmustern, die dem inneren Schweinehund in die Hände spielen. Um was wir uns bringen, wenn wir niemals etwas investieren in die Arbeit an der echten Veränderungen, ist das unglaubliche Gefühl des Stolzes, wenn man seine eigenen Hürden überwindet und Erfolge erzielt (und diese Erfolge könnend dabei ganz unterschiedlich, vielfältig, klein, groß oder heimlich sein). Da wird der Deckel drauf gehalten, denn wer einmal anfängt, beginnt das Gefühl zu lieben, das jeder kleine Sieg über den inneren Schweinehund bringt und macht weiter. Nicht indem man Tausend Dinge  von heute auf morgen umreißt, sondern indem man sein eigenes echtes Tempo findet.

Unbequemlichkeit lohnt sich.

Ganz banal hat mein kleiner Kampf gegen den Schweinehund heute ganz prosaische Züge getragen und hing damit zusammen, dass irgendwie der Ruf nach einem Sonntagsessen lauter wurde. Ein Omelette wäre fix gegangen, ohne nachzudenken, das mache ich tatsächlich im Halbschlaf. Aber da lag ein Faux Filet vom Rind im Kühlschrank und mein superduber Spiralschneider wollte eingesetzt werden.

Also doch einmal nachdenken und dann war die Lösung so simpel und das Ergebnis so köstlich, dass ich froh bin mir den Moment genommen zuhaben.

Das Rezept

Faux Filet vom Weiderind mit Knoblauch Zucchini-Spaghetti

400 Gramm Faux Filet
2 mittlere Zucchinis
2 Zehen Knoblauch
Olivenöl
Kokosöl
Salz
Pfeffer

  • Die Zucchinis waschen, die Enden abschneiden und einmal durch den Spiralschneider drehen, so dass sich schön lange Zucchini-Spaghetti ergeben.
  • Das falsche Filet von möglcihen Sehnen befreien in gleichmäßige Scheiben schneiden und pfeffern. Das Kokosöl erhitzen und die Filets von beiden Seiten je eine Minute schön scharf anbraten. Ich habe mehrfach gelesen, dass das Faux Filet sich nicht zum Kurzbraten eignet und eher geschmort werden sollte, aber ich muss sagen es war wunderbar.
  • Parallel das Olivenöl erhitzen, den Knoblauch andünsten und dann die Zucchini-Spaghetti dazu geben. Salzen und pfeffern und unter gelegentlichem Durchrühren ca. 6 Minuten andünsten, bis sie leicht glasig und gar sind.

Fertig ist der Spaß. Mit dem Olivenöl und etwas Bratensaft für guten Geschmack und die Fett-Bilanz auf den Teller geben.

Guten Appetit!