Mini-Mes, Zirkusponys und Sellerie-Sauerkraut aus dem Ofen

Sellerie mit Sauerkraut aus dem OfenManchmal muss man ja in den Supermarkt. Lässt sich nicht verhindern. Zum Glück gibt es hier einen, der irgendwie einkaufspsychologisch so auf der Höhe der Zeit ist, dass ich nicht das Gefühl habe von zu vollen Regalen in zu engen Gängen erschlagen zu werden. Das Konzept geht auf wir kommen immer wieder. Wobei der Ehrgeiz gerade der ist, so sinnvoll einzukaufen und dann alles auch wirklich zu verbrauchen, dass man nur noch einmal in der Woche los muss. Unnötige Fahrerei sparen und Affektkäufe minimieren (ich bin da im Bereich Lebensmittel recht anfällig und denke mir gerne schnell noch ein paar Rezepte aus, um Argumente für bestimmte Nonsenskäufe zu finden.

Dafür ist man dann etwas länger in dem Laden und wird zwangsläufig Zeuge menschlichen Verhaltens. Schön finde ich immer Paare, die nur in Drei-bis-Fünf-Wort-Sätzen und im Befehlston miteinander reden. Und ich muss zugeben, neben den Frauen, die unter der vielbeschworenen emotionalen Legasthenie ihrer Männer zu leiden haben, gibt es Frauen, die den Ausdruck ihrer Zuneigung wohl auf dem Kasernenhof erlernt haben. Frauen beherrschen sie gut, die Missachtung und das abschätzige Sticheln.

Nett sind auch Szenen, in denen der stille Ehemann den Wagen schiebt, Frau und Pracht-Kinder diesen mit mehr oder weniger Gekeife füllen und der Mann dann nur noch dafür gut ist an der Kasse die EC-Karte zu zücken und dann den SUV heimzusteuern.

Und dann sind da noch die Mütter, die ihre kleinen Kinder als willkommene Verlängerung des eigenen Modekonsums sehen. Klar, auch kleine Kinder haben Vorstellungen davon, was sie am liebsten tragen oder eben nicht tragen wollen, aber der Großteil der Einkäufe liegt ja wohl in elterlicher Hand und die ganzen hübschen  kleinen Kleidungsstücke der gängigen  Marken sind ja auch so entzückend. Und natürlich wird da  geguckt, was gut zusammen aussieht. Und dann hat man da Frauen, die schon kleine Miniversionen von sich im Schlepptau haben und platzen vor Stolz, wenn die Arbeit am Kinderkleiderschrank gewürdigt wird. Was mich daran stört ist, dass Kindern so einfach schon zu früh eine falsche Wertigkeit von Mode aufgedrängt wird. Wenn man seine Mutter von klein auf im Gespräch über Kleidung von Marken redet hört,  prägt das und man bekommt automatisch ein andere markenbewusstere Vorstellung von Wert und Notwendigkeit vermittelt, die nicht unbedingt richtig und nicht nur gut ist. Und das geht über das natürliche Experimentieren und die spannenden Vorlieben der Kinder hinaus. Da wird gezeigt und der Weg zum Kindergarten zum Schaulaufen. Und nein, ich mache das nicht selber, aber netterweise habe ich Freundinnen, die mir die Geschichten über sich, die Kinder und andere Mütter erzählen. Und ganz ehrlich liebe Mütter, nicht alle, aber viele – das ist für mich keine gute Werbung für den Mutterstand. Es gibt natürlich andere Beispiele, die ich um mich herum beobachte und das sind meist sehr entspannte Eltern, mit sehr entspannten Kindern. Sehr süß und sehr eigen.

Als richtig gefährlich empfinde ich die Kinderanzieherei dann, wenn die Eltern dies als Inhalt für ihre Social Media Kanäle nutzen und aus einem kleinen Menschlein ein Zirkuspony wird. Manche Kinder lieben es fotografiert zu werden, aber wo ist die Grenze zwischen Spaß fürs Kind und dem eignen Drang zur Selbstdarstellung und hört man auch auf, wenn es keinen Spaß mehr macht, oder knipst man noch die fünf Minuten weiter für das perfekte Bild vom Kind? Mein Haus, meine Yacht, mein Auto, mein Vorzeige-Kleiderpüppchen… Die Kinder können das nicht abschätzen, sie sind darauf angewiesen, dass die Eltern die Grenzen kennen und klar abstecken. Die Kinder müssen sich ja früh genug (viel zu früh mittlerweile) mit ihrer Kompetenz im Bereich Kommunikationsgadgets auseinandersetzen. Klar, das geht spielerisch, aber macht es das besser? Ich meine mit diesem Zirkus auch nicht das Foto, das mal jemand voller Stolz auf Facebook postet. Aber regelmäßige Kinderoutfit-Posts finde ich persönlich fragwürdig und das Extrem sind dann Instagram-Accounts von so genannten Mini-Fashionistas, die weniger nach Spaß als nach einer Spielwiese der Eltern aussehen.

Das ist  zu viel. Aber der Druck ist groß da draußen und die Verlockung auch mal mitzumachen sicher groß. Wenn man doch  selber so verzückt ist von seinem kleinen Menschen. Ja, aber dieser Mensch gehört einem nicht. Man hat ihn gezeugt und trägt eine Verantwortung ihn zu lieben und zu fördern. Aber wer trägt Sorge dafür, dass Eltern nicht ihren eigenen Narzissmus über die Kinder ausleben? Dazu hört man zu wenig. Die bösen Egoisten sind dann ja eh die ohne Kinder, aber dazu und zu dem fantastischen Buch zum Thema ein anderes Mal mehr.

Wer übrigens keine Kinder hat oder wem das noch nicht genug ist, der kann sich Haustiere anschaffen. Die haben ihre eigenen Supermärkte und Boutiquen und Yogakurse und und und… Dann aber am besten einen Hund, den kann man auch mit rausnehmen in die Öffentlichkeit. Und ein süßer oder besonders schöner Hund ist ein Garant für einen Gesprächseinstieg. Allerdings sollte man nicht, wie eine Freundin von mir, mit großem Hund und Kinderwagen unterwegs sein, dann muss man sich wieder viele kluge Kommentare zum Kindeswohl anhören und die Zeit auf dem Spielplatz beginnt mit bösen Blicken und einem (in diesem Fall sehr lieben) Hund, der im Abseits wartet. Aber so was kleines Pelziges, das auch in die Handtasche passt, geht sicher und dann sieht das bestimmt extra süß aus zu den kleinen Kindern.

Zu hart? Es sind Beobachtungen, die ich mache. So wie andere Leute mich vielleicht etwas seltsam, verschroben oder was weiß ich nicht wie finden – das ist ok.

Und weil mich heute die Oberfläche so angestarrt hat, schnell noch ein Rezept, das total unspektakulär und wenig fancy daherkommt. Aber nach Winter schmeckt und was für alle Sauerkrautfans ist. Noch dazu macht man dort alles in einer Form. Das mag ich besonders.

Deftiges Sellerie-Sauerkraut aus dem Ofen

300 Gramm Sauerkraut (gibt es oft im Bioladen und auf dem Markt ohne irgendwelche Zusätze und handgemacht, die Eigenproduktion muss leider noch warten)
1 große Knollensellerie (ca. 400 Gramm)
400 Gramm Mettenden, Bratwürste, Bauchscheiben oder Speck  (hier kann man super Reste verwerten oder einfach nehmen, worauf man meisten Lust hat. Je herzhafter desto besser)
Schmalz (wahlweise Butter)
2-3 EsslöffelKümmel (nicht gemahlen)
Salz
Pfeffer
Wahlweise: ein Apfel oder getrocknete Aprikosen

  • Den Offen auf 200 Grad vorheizen.
  • Die Sellerie schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden.
  • Das Fleisch, hier waren es geräucherte Mettenden und zwei Bauchscheiben, in Würfel schneiden.
  • In einer Auflaufform die Sellerie und das Sauerkraut mit großzügig Schmalz (vier-fünf Esslöffel), Salz, viel Pfeffer und dem Kümmel vermengen.
  • Wer eine süße Note mag, kann einen Apfel oder eine Handvoll Aprikosen kleinschneiden und drunter heben.
  • Nun das Fleisch drunter mengen. Geräucherte Stücke wie Mettenden und die Sauerkrautmasse rühren. Speck und Bauchscheiben oben drauf verteilen.
  • Nun für ca. 40 Minuten in den Ofen, bis die Selleriestücke gar sind und das Fleisch schön kross.

Guten Appetit!

Zwei: ganz schön viel und ganz schön schön. Und manchmal einfach schnell und fettig: Bauchscheiben mit Bohnen

Bauchscheiben mit BohnenDoppelpack. Meinte der nette Agenturpartner grinsend, als wir zusammensaßen, Projekte besprachen und noch einmal drauf zu sprechen kamen, was uns ins Rhein-Main-Gebiet getrieben hat und wie unser spezifisches Geschäftsmodell aussieht. Und er hatte vollkommen Recht. Der besondere Mensch und ich leben zusammen und arbeiten zusammen. Und da wir uns da besonders gut ergänzen, haben wir aus diesem Mehrwert ein Geschäftsmodell gemacht. Es funktioniert.
Das heißt aber auch, dass wir auf uns und unsere Beziehung Acht geben müssen. Privates gehört nicht ins Büro und fachliche Auseinandersetzungen dürfen nicht Stellvertreterscharmützel für tiefergehende Themen sein. Es funktioniert auch, weil wir eine Beziehung auf Augenhöhe führen, in der keine Spielchen gespielt werden und keine manipulativen Knöpfe gedrückt werden. Ohne Neid, wer was besser kann und ohne das Gefühl stehen zu bleiben, wenn der andere vorwärts geht.
So schön das ist, geschenkt gibt es das nicht.

Aber das Ergebnis ist es wert. Und da es nach ehrlichem Durchspielen des Gedankens tatsächlich verblüffend leicht war, neben dem Leben auch das Arbeiten zusammen zu legen, irritieren mich die Nachfragen, die wir doch öfter bekamen, ob das nicht zu eng sei und die Feststellung: „Ich würde das nicht wollen“. Beziehungen sind etwas Persönliches, ebenso die Entscheidung, wie man diese führt und ich kann nur für mich sprechen, aber ich fände es schade, wenn ich den Arbeitsplatz bräuchte um Zeit für mich zu haben. Hat man da ja auch nicht und wenn man so sehr raus muss aus dem Zusammensein, ist vielleicht die mitunter schmerzhafte Frage angebracht, was einen forttreibt.

Das man Dinge rein für sich und ohne den Partner tut, ist doch völlig klar, man ist ja glücklicherweise kein siamesischer Zwilling, aber tatsächlich geht es Beziehungen zu führen ohne ständig Kompensation zu brauchen. Wer mit einem Partner an seiner Seite dennoch immer wieder los zieht um sich Bestätigung für äußerliche Zuschreibungen wie Attraktivität, Leistungen oder etwas Abwechslung sucht, der macht sich das Leben unnötig kompliziert und sollte sich hinsetzen und überlegen, was er wirklich sucht und wen.  Wer ständig mit Freunden das Gespräch über den Partner führt und eine Liste von Kritikpunkten mit sich herumträgt, sollte mutig sein und mit der betroffenen Person sprechen und vielleicht auch mit sich selber. Wer das Gefühl hat zu stagnieren, ist gefragt sich hinzusetzen und zu überlegen, was man ändern kann und ob es in dem Beziehungsgeflecht möglich ist. Und man muss reden, den anderen mit ins Boot holen. Gedankenlesen bleibt schwer, auch wenn man sich sehr gut kennt und ich persönlich finde es fatal, wenn Menschen ihrem Umfeld mit der Haltung begegnen, die anderen müssten ihre Wünsche erraten und wenn sie dies nicht tun, ist man furchtbar verletzt und enttäuscht. Enttäuschung – das ist eh eines der Tretminen-Totschlag-Worte schlechthin. Wer enttäuscht ist und dieses so weitergibt, impliziert damit auch, dass er die Rollen und eventuellen Schuldzuweisungen schon verteilt hat. Ein Knopf wird da gedrückt, der mächtig wirken kann, denn niemand mit einem Mindestmaß an Empathie und Selbstreflexion enttäuscht gerne andere Menschen. Enttäuschung ist ein wahrer Diskussionskiller und mitunter  ist es lohnenswert, dann einfach still zu sein oder dieser Diskussion nicht zu folgen. Aber weil es so ein machtvolles Wort ist, wird es so häufig benutzt. Und der Empfänger sitzt da und im für ihn zumeist wenig lohnenswerten Fall des Bemühens, die Enttäuschung ungeschehen zu machen, wird man in ein Hamsterrad geschickt, das nur zu oft wieder bei der nächsten Enttäuschung stockt…und von vorne…Dann ist es vielleicht Zeit aufzuräumen, oder auszusteigen. Stilles Leiden, das kommt oft noch hinzu und lässt das Gegenüber ebenso ratlos zurück, im Versuch den Glitzerstatus wiederherzustellen. Es gibt so viele Mechanismen, wie man sich gegenseitig das Leben schwer machen und eine Beziehung in bewusste oder unbewusste Machtkämpfe oder Energiesaugorgien verwandeln kann. Die plötzlichen Stimmungswechsel, die am Horizont lauernden, abwertenden Bemerkungen, enervierender Tonfall, Respektlosigkeit, überzogene Anspruchshaltungen… eine endlose Liste an Manipulations- und Verteidigungsmöglichkeiten, die wir uns zurechtgelegt haben. Gepaart mit einer weit verbreiteten Wortlosigkeit, oder dem vermeintlich klärenden Gespräch, das oftmals nur zur Bühne der narzisstischen Anspruchshaltung eines oder aller Beteiligten wird.

Aber ist ja auch klar, im erwachsenen Alter begegnet man sich eben nicht mehr im Zustand emotionaler Unversehrtheit. Da wurden  Herzen, das eigene und das anderer, bereits verletzt. Hat man sich Taktiken angewöhnt und sucht. Und weil wir ja lernen nach außen hin zu suchen und nicht zuerst in uns selbst, scheint diese Suche nie zu enden. Und natürlich werden wir nur all zu oft enttäuscht. Und egal wie abgeklärt und aufgeklärt wir sind, sie sitzen irgendwo in unseren Hinterköpfen, die Stereotypen der perfekten, märchenhaften Beziehungen. Und die Ausdrucksformen, wie sich diese große Liebe ausdrücken lässt. Ganze Wirtschaftszweige laufen rund, dank  großer Träume vom vermeintlich großen Glück. Und während die meisten von uns sich mühsam eh bereits durch eine Suche quälen, nämlich die nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen und dem eignen Weg, der daraus resultiert, muss man sich noch durch diese zusätzlichen Berge wühlen, die einem den Blick darauf verstellen, dass man in allererster Linie für sich selbst der beste Partner sein sollte, bevor man es für jemand anders sein kann. Das ist nicht ohne. Mit mir selbst bin ich ja ununterbrochen zusammen und denke da kann mich nichts überraschen, aber mal genau hinzusehen und sich vielleicht mal selber kritisieren wo es angebracht ist, die Maßstäbe, die man bei anderen anlegt zu allererst bei sich selbst erfüllen – da kann einiges zutage kommen.  Muss nicht, aber wenn, muss das nicht das Schlechteste sein. Und ganz nebenbei wird auch der Blick auf andere ganz unverstellt und begegnet man sich neu. Und dann kann es ganz schön inspirierend sein zwei Leben zu teilen und muss keine lähmenden Kompromisse bedeuten.

Ich für meinen Teil bin jedenfalls ein großer Fan von diesem speziellen Doppelpack und beobachte einfach mit Neugier, wohin der eine den anderen noch bringt.
Und wenn mir dann allzu glitzerbunt zumute ist, findet die Liebe den Weg eben ganz prosaisch durch den Magen. Und ich koche was. Mit Liebe. Und gutem Fett.

Ganz schnell aus einer Form: Bauchscheiben mit Bohnen
Denn manchmal soll es einfach nur schnell auf den Tisch und schön satt machen. Und manchmal braucht es gar nicht viel um gut zu sein.

400 Gramm Bauchscheiben vom Schwein (wobei die vom Lamm ebenso köstlich sind, wenn man sie bekommt)
300-400 Gramm grüne Bohnen
2 Knoblauchzehen, gehackt
Salz
Pfeffer
Schmalz oder Butter

  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Bauchscheiben großzügig salzen und pfeffern und in eine Auflaufform legen.
  • Die Bohnen putzen und nach Geschmack zurecht schneiden, zu den Bauchscheiben geben und ebenfalls großzügig salzen und pfeffern, den gehackten Knoblauch auf den Bohnen verteilen und ein paar Teelöffel Schmalz oder Butter darauf geben.
  • Nun alles für rund 30-40 Minuten in den Ofen, bis die Bauchscheiben schön kross sind.

Guten Appetit!

Morgengrumpeln, Speck und so

Bacon PancakesIch habe ja schon mehrmals erwähnt, dass es auf Facebook eine Paleo-/Primal-Gruppe gibt. Ich habe die Gruppe als echte Erleichterung empfunden, nachdem wir uns in den ersten Monaten unseres Paleo-Selbstversuches ein wenig, sagen wir, wunderlich vorkamen. Es war schön zu lesen, dass auch andere Menschen umgetrieben werden von der Suche nach Weidemilch-Butter-Quellen und sich über die optimale Fettzufuhr Gedanken machen.

Die Mitglieder in der Gruppe sind so unterschiedlich, wie die individuellen Beweggründe sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen. Viele kommen aus der Sport- und dort besonders aus der Cross Fit-Ecke (ich möchte auch mal! Gibt es hier vor Ort nur noch nicht und so kämpfe ich einmal die Woche auf der Freihantel-Fläche in einem Sportstudio rum), andere sind aus gesundheitlichen Gründen auf die Paleo-Ernährung gekommen oder wollen abnehmen, was ja auch unter gesundheitliche Aspekte fällt.  Und dank dieser unterschiedlichen Menschen bekommt man jede Menge Ideen, Inspirationen und Informationen. Denn kein Thema ist so abseitig, dass es nicht irgendwann in eine Frage verpackt wird. Und noch dazu ist das sehr informative Paleo Wiki entstanden.

Wunderbar. Denn nicht immer hat man Lust sich durch die vielen, informativen US-Blogs zum Thema zu wühlen.

Aber manchmal ecke ich innerlich etwas an, wenn ich mich in dieser Facebook-Gruppe rumtreibe und das immer dann, wenn ich das Gefühl habe, dass der ein oder andere versierte Steinzeit-Esser sich päpstlicher als der Papst benimmt. Was nicht ausbleibt, wenn sich über 2000 Menschen zu einem Thema austauschen, das Hintergrundwissen erfordert. Es steckt in vielen von uns sich zu Experten aufzuschwingen, ob gefragt oder nicht. Ich freue mich lieber über jeden in dieser schnell wachsenden Community, der beginnt seine Essgewohnheiten zu überdenken und mehr auf sich zu achten. Was dann jeder daraus macht, wer dabei bleibt, das will und sollte ich mir nicht anmaßen zu bewerten.

Eines der Themen, die ab und zu für Diskussionen sorgen, ist der Food Porn  bezogen auf Comfort Food und da fühle ich mich angesprochen, denn ich überlege auch jedes Mal ob ich das nächste Kuchen-Rezept posten soll oder nicht. Aber ganz ehrlich – wir sind alle erwachsen und wer sich denkt, er könne den ganzen Tag Paleo Kuchen und Gebäck in sich hineinstopfen und gesund und dünn oder was auch immer werden – der hat noch nicht richtig nachgedacht, hat der Bequemlichkeit noch nicht den Kampf angesagt.

Wer sich aber bewusst mit seiner Ernährung auseinandersetzt, kommt automatisch an den Punkt wo er Gewohnheiten unter die Lupe nimmt und sich selbst davor schützt, ungesunde Essens-Rituale einfach nur zu verschieben.

So viel eigenes Bemühen und Bewusstsein vorausgesetzt, habe ich heute eine Frühstücks-Alternative zur obligatorischen Brühe – Speck-Pfannkuchen…

Mein Rezept

3 Eier
2 gestrichene Esslöffel
Kokosmehl
Bacon in Streifen
Gemahlener Pfeffer
Salz
Schnittlauch
Schmalz
Butter

  • Die Eier gründlich quirlen  (ich bin da etwas zwanghaft und bearbeite sie ausgiebig mit den Schneebesen).
  • Die Eimasse mit Salz Pfeffer würzen und Schnittlauch unterrühren.
  • Nach und nach das Kokosmehl unterrühren bis die Konsistenz etwas klebrig wird.
  • Großzügig Schmalz in der Pfanne schmelzen.
  • Den Teig in die Pfanne geben, dass sich ein runder, nicht verlaufender Fladen ergibt und nun von jeder Seite etwa 5 Minuten knusprig anbraten. Den Pfannkuchen an die Seite schieben und Speck nach Wahl und Bedarf im Schmalz mit anbraten.
  • Der Pfannkuchen reicht gut für zwei Personen.

Also ab auf den Teller und noch etwas extra Butter und Pfeffer obendrauf!

Guten Appetit!

Dosenwurst, Schweine-Massaker und die französische Provinz

Rillettes RezeptDank der Frankreich Urlaube meiner Kindheit ist und bleibt das Land der Streik-freudigen, Baskenmütze tragenden, Gauloise rauchenden Brummelköpfe eines meiner Lieblingsziele. So viel zu den Klischees. Was aber stimmt ist, dass die Franzosen ein anderes Verhältnis zum Essen haben. Natürlich stehen auch dort in den Regalen die diversen Fertiggerichte, aber es gibt eine andere Wertschätzung von Essen und entsprechend wird dieses mitunter zelebriert.

Ich werde es nicht vergessen, wie beeindruckt ich war, als ich zwei Semester in der Bretagne verbringen konnte. Der dortige Wochenmarkt  am Samstag war einer der größten der Region und ein echtes Ereignis. Anders als bei vielen gängigen Wochenmärkten bei uns, suchte man vergeblich nach den Ständen mit dem immer gleich aussehenden Angebot vom Großhändler. Stattdessenn gab es  alles, vom großen Stand der Kooperative bis zum winzigen Stehtisch, auf dem der hutzlige alte Bauer ungelogen 10 Eier und ein Huhn liegen hatte. Nun war dies kein ausgewiesener Bio-Markt, aber viele der regionalen Kleinbauern waren auch ohne Siegel wesentlich näher dran an der nachhaltigen Landwirtschaft, da sie einfach nicht im großen  Maßstab produzierten, sondern eher als Selbstversorger eine breiteres Spektrum anbauten, dessen Überschüsse dann auf den Markt gebracht wurden. Sicherlich waren diese Bauern finanziell weniger gut gestellt als industriell geprägte Großbetriebe, aber dort war der Mensch näher dran am Produkt, so wie es sein sollte und als Verbraucher kann man das nur unterstützen. Spannende Beispiele aus aller Welt, wie Landwirtschaft auch anders funktioniert, finden sich in der Dokumentation „Zukunft pflanzen“ von Marie Monique Robin, deren engagierte und fantastisch recherchierten Dokumentationen ich ja schon öfter erwähnt habe.

Ob ein Strukturwandel und ein Umdenken, wie sie für eine solche Veränderung im großen Stile  nötig wären, realistisch sind – wahrscheinlich eher nicht. Deshalb ist es umso wichtiger alternative Projekte zu unterstützen wo es einem möglich ist, um nicht in Schockstarre zu verfallen angesichts der Entmündigung, in die uns Politik und Industrie letztlich bringen. Denn wenn ich nicht einmal  mehr über das bestimmen kann, was  täglich auf meinem Teller landet, fühle ich mich entmündigt. Der Versuch ein selbstbestimmtes Konsumverhalten und generell Leben zu führen, zeigt mir immer deutlicher wie eingelullt wir längst sind. Jeder Versuch etwas zu ändern wird dann als alternativ gelabelt und wenn Ansätze vielleicht ernst zu nehmen sind, geraten sie oft ins Abseits und werden belächelt, mit unverhältnismäßiger Kritik bedacht und diese Meinung wird dann allgemein geschluckt und verinnerlicht. Dazu gehören Ernährungsweisen abseits der Richtlinien von Instituten, zu deren Geldgebern Konzerne aus der Nahrungsmittel Industrie gehören genauso wie Bildungseinrichtungen, die sich freieren, unabhängigeren Modellen verschrieben haben. Schule, so wie ich sie kennen gelernt habe und die Erfahrungen, die ich danach an der Universität, im Job und auf dem Arbeitsmarkt gemacht habe lassen mich zweifeln, ob die langsam mahlenden Reformmühlen in naher Zukunft mit der  bildungspolitischen Wollmilchsau um die Ecke kommen.

Aber sei es drum. Wann immer ich eigentlich über das Essen reden will, lande ich bei den gesellschaftlichen Aspekten, die ich kritisch sehe. Am Ende hängt ja alles zusammen und das sollte man, bei allem Genuss, nicht vergessen.

Aber zurück zu besseren Erinnerungen. Die an Urlaube an der französischen Atlantik-Küste. Leider kann ich diese lustig vergilbten Urlaubsfotos nur ausgewählten Bekannten zeigen, da meine Eltern und die Freunde, die oft dabei waren, in der Regel die Abgeschiedenheit der Strände für FKK Strandtage genutzt haben. Mit dem Ergebnis, dass ich im Besitz der Nackedei-Bildergalerie unserer Familien-Urlaube bin.

Zu diesem Thema, den Freiheit suchenden deutschen Campern der 70er und 80er, können die Franzosen derselben Generation übrigens so unnachahmlich vielsagend Augen und Nasenwinkel minimal verziehen, dass mehr nicht gesagt werden muss…

Was wir auf der langen Fahrt im VW-Bus oft dabei hatten, war die gute haltbare Dosenwurst. Ein Genuss, denn ich jetzt wiederentdecke auch wenn es schwer ist Produkte ohne Grusel-Zusätze zu finden.

Und bei Wurst und Brotaufstrichen können die Franzosen gut mithalten. Als wir in den Vogesen den Supermarkt unter die Lupe genommen haben um zu sehen, was es dort alles Paleo-Taugliches gibt, haben wir so manchen kulinarischen Schatz wieder entdeckt. Und einer davon heißt Rillettes, läuft bei uns privat auch unter Schweine-Massaker.

Und die habe ich jetzt mal nachgekocht und den Kühlschrank gefüllt.

Mein Rezept

850 Gramm Schweineschulter , wenn möglich mit Schwarte
500 Gramm Schmalz, je weißer und milder die Qualität, desto besser
4 Lorbeerblätter
1 kleines Sträußchen Thymian oder drei Teelöffel getrocknet
2 Knoblauchzehen, geschält
1 Teelöffel Pfefferkörner
50 ml trockenen Weißwein
Salz
Gemahlener schwarzer Pfeffer
Muskat

  • Den Ofen auf 130 Grad vorheizen.
  • Das Schmalz in einem Bräter schmelzen und dann die Knoblauchzehen, die Lorbeerblätter, Pfefferkörner und den Thymian unter das Fett rühren.
  • Das Fleisch in Würfel schneiden und leicht salzen und in einer Lage im Bräter verteilen, so dass alle mit Schmalz bedeckt sind und dann mit dem Weißwein angießen.
  • Deckel drauf und für 3-4 Stunden in den Ofen, dabei stündlich wenden. Das Fleisch ist gar wenn es sich ganz einfach mit der Gabel zerrupfen lässt.
  • Nun die Fleischwürfel aus dem Fett nehmen. Das Schmalz durch ein feines Sieb abgießen und aufbewahren. Das Fleisch, wenn nötig, von groben Fett reinigen und dann alles andere in einer Schüssel mit zwei Gabeln in Fasern rupfen.
  • Die Fleischmasse mit Schmalz aufgießen, so dass eine sehr saftige Masse entsteht – also nicht zu schüchtern mit dem Fett!
  • Dann großzügig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Großzügig weil noch mehr Schmalz dazu kommt und den Geschmack wieder etwas neutralisiert.
  • Schraubdeckel-Gläser sterilisieren und bis zur Hälfte mir der Fleischmasse auffüllen. Nun eine dünne Schicht Schmalz auffüllen und die Gläser ruckeln, so dass Lufteinschlüsse verschwinden. Dann die Gläser bis fingerbreit und dem Rand mit Fleisch befüllen und zum Abschluss eine Schmalzschicht dazugeben, die alles bedeckt.

Im Kühlschrank halten die Gläser ca. 2 Wochen.

Vor dem Servieren ein bisschen frischen Schnittlauch unter das Rillettes rühren – super lecker!

Dazu schmeckt Paleo-Brot (dann puristisch ohne Oliven oder Kräuter), ein dünnes Schnittlauch-Omelette oder gebackene Süßkartoffel-Scheiben.

Guten Appetit – Vive la France!